Fr., 04.05.2018

Niederländischer Lkw-Fahrer (33) in Kirchlengern von Silage verschüttet Tödlicher Unfall in Biogasanlage

Mit diesem Lastwagen hatte der Fahrer eines niederländischen Speditionsunternehmens aus Fleringen in der Nähe von Almelo Silage in Kirchlengern angeliefert.

Mit diesem Lastwagen hatte der Fahrer eines niederländischen Speditionsunternehmens aus Fleringen in der Nähe von Almelo Silage in Kirchlengern angeliefert. Foto: Daniel Salmon

Von Hilko Raske

Kirchlengern  (WB). Tragischer Arbeitsunfall: Ein niederländischer Lkw-Fahrer ist am Donnerstagnachmittag in einer Biogasanlage in Kirchlengern tödlich verunglückt. Der 33-Jährige hatte Silage und Biomasse geladen und lieferte sie in der Anlage der Energieservice Westfalen Weser GmbH ab.

Auf dem Werksgelände fuhr er mit seinem Lastwagen rückwärts an den Abladeplatz. Anschließend stieg der Mann – er soll die Biogasanlage regelmäßig beliefert haben – aus seinem Fahrzeug, wahrscheinlich um den Platz zu kontrollieren. Dabei soll eine Kante einer Silageaufschüttung abgebrochen und der Fahrer verschüttet worden sein.

Silage ins Rutschen gekommen

Nach einer gewissen Zeit fiel Mitarbeitern der Biogasanlage auf, dass der Lkw im Leerlauf vor dem Abladeplatz stand, der Fahrer aber nirgends zu sehen war. Als sie sich dem Fahrzeug näherten, bemerkten sie, dass Silage ins Rutschen gekommen war. Sie vermuteten, dass der Lkw-Fahrer verschüttet worden sei. Daraufhin verständigten sie die Feuerwehr.

Feuerwehr mit zehn Fahrzeugen vor Ort

In der Kirchlengeraner Biogasanlage ereignete sich der tragische Unfall. Foto: Daniel Salmon

Die rückte mit 25 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Klaus Westerhold an. Außer der Feuerwehr wurden Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und später auch ein Notfallseelsorger zur Unglücksstelle gerufen. »Wir wurden um 15.03 Uhr alarmiert«, berichtet Kirchlengerns Feuerwehrchef Frank Rieke. Neben der Tagesbereitschaft der Löschgruppe Mitte seien der Löschzug Südlengern, die hauptamtliche Wache Bünde sowie die Tagesalarmbereitschaft der Firma Hettich vor Ort gewesen. »Man hat uns davon in Kenntnis gesetzt, dass ein Mann durch Silage verschüttet worden sei«, so Rieke. Nach Angaben der Polizei hätten die Einsatzkräfte und Mitarbeiter der Biogasanlage so schnell wie möglich versucht, den 33-Jährigen aus dem Berg Biomasse auszugraben. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Vor Ort war auch Kirchlengerns Bürgermeister Rüdiger Meier. »Das ist ein furchtbarer Unfall. Ich möchte den Angehörigen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.« Die Familie des Verunglückten – er arbeitete für eine Speditionsfirma im niederländischen Fleringen – traf noch Donnerstagabend ein.

Traumatisches Erlebnis

Auch für die Kräfte vor Ort war es ein traumatisches Erlebnis. »Nach unserem Einsatz, der gegen 17 Uhr zu Ende war, gab es eine Nachbesprechung mit einem Notfallseelsorger im Feuerwehrgerätehaus Südlengern«, informierte Feuerwehrchef Rieke.

Weshalb es zu diesem Unfall kommen konnte, werden nun die staatliche Arbeitsschutzaufsicht und die Polizei ermitteln.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5707641?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F