Sa., 12.01.2019

Anlage im Freizeitbad Aqua Fun defekt – Neuanschaffung würde 50.000 Euro kosten Lohnen sich neue Filter fürs Solebecken?

Das Solebecken am Aqua Fun ist derzeit außer Betrieb.

Das Solebecken am Aqua Fun ist derzeit außer Betrieb. Foto: Daniel Salmon/Archiv

Von Daniel Salmon

Kirchlengern (WB). Das Solebecken im Aqua Fun kann derzeit nicht genutzt werden. Die letzte von zwei Filteranlagen des Pools war zum Anfang des Jahres ausgefallen. Neue Filter würden 50.000 Euro kosten. Aber lohnt die Anschaffung mit Blick auf den geplanten Badneubau überhaupt?

Mit dieser Fragen müssen sich die Mitglieder des Kirchlengeraner Hauptausschusses in der kommenden Woche befassen.

Nach Angaben der Gemeindeverwaltung hatte die erste Filteranlage bereits im Sommer 2018 ihren Geist aufgegeben. Unter Ausschluss der Gewährleistung wurde zwar eine Reparatur durchgeführt, nach einigen Tagen war der Filter aber erneut defekt.

»Es wurde daraufhin versucht, die Wasserqualität durch einen Filter weiter sicherzustellen«, teilt die Gemeinde mit. Das habe allerdings zu Problemen geführt, die nur durch eine Erhöhung der Filterrückspulungen aufgefangen werden konnten. Die Folge war eine weitere Belastung der noch funktionstüchtigen Anlage – die nun am 2. Januar ausfiel: Der Filterboden brach, eine Reparatur ist nicht möglich.

Weitere Kosten drohen

Um das Solebecken weiterbetreiben zu können, müssten beide Filter ersetzt werden. Allein die Beschaffung würde 50.000 Euro. Aber laut Gemeindeverwaltung könnten im Zuge der Anschlussarbeiten an den veralteten Rohrführungen weitere Kosten entstehen. Zudem würde die Lieferzeit für die neue Anlage gut zwei Monate dauern, eine Wiederinbetriebnahme des Solebeckens würde somit erst im April erfolgen können. Daher wird auch im Kirchlengeraner Rathaus die Frage aufgeworfen, ob »unter Anbetracht einer möglichen Neuplanung« des Aqua Fun, eine Investition von mehreren Zehntausend Euro überhaupt sinnvoll sei.

Darüber entscheiden sollen die Hauptausschussmitglieder nun in ihrer nächsten Sitzung. Drei Alternativen stehen zur Auswahl: So könnte einerseits auf eine Erneuerung der Filter verzichtet werden und das Solebecken bleibt geschlossen. Eine weitere Beschlussfassung im Rat wäre nicht mehr erforderlich. Allerdings weist die Verwaltung darauf hin, dass es in diesem Fall Regressansprüchen von Nutzern der Saisonkarten kommen könnte.

Sitzung am 19. Januar

Eine andere Möglichkeit wäre, die 50.000 Euro für neue Filter in die Hand zu nehmen. Dafür wäre die Bereitstellung einer außerplanmäßigen Deckung erforderlich. Das Gremium müsste die Verwaltung beauftragen, entsprechende Deckungsvorschläge für eine Ratsentscheidung vorzube-reiten. »Es ist darauf hinzuweisen, dass die Solefilter im zurzeit geplanten Neubau nicht wieder eingesetzt werden können«, heißt es dazu in den Ausschussunterlagen. Dementsprechend kurz wäre die Abschreibung ergebniswirksam mit voraussichtlich jährlich 25.000 Euro für zwei Jahre auszuweisen.

Eine letzte Alternative wäre, es die Entscheidung vertagen, bis eine endgültige Entscheidung zum Aqua-Fun-Neubau getroffen wurde. Das würde aber zugleich bedeuten, dass sich eine mögliche Wiedernutzung des Solebeckens noch weiter verzögern würden.

Die Sitzung des Hauptausschusses beginnt am Donnerstag, 17. Januar, um 19 Uhr im Kirchlengeraner Rathaus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6312957?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F