Fr., 16.08.2019

Gemeinde saniert Klassenräume und Flure in der Gesamtschule Heller und moderner

Projektleiterin Peggy Freudenreich und Bürgermeister Rüdiger Meier in der Schul-Lehrküche, in der die Beleuchtung erneuert wird. Während der Sommerferien steht die Sanierung von Klassen, Gruppen- und Technikräumen in der Gesamtschule an.

Projektleiterin Peggy Freudenreich und Bürgermeister Rüdiger Meier in der Schul-Lehrküche, in der die Beleuchtung erneuert wird. Während der Sommerferien steht die Sanierung von Klassen, Gruppen- und Technikräumen in der Gesamtschule an. Foto: Hilko Raske

Von Hilko Raske

Kirchlengern  (WB). In den Sommerferien passiert in der Gesamtschule Kirchlengern gar nichts? Falsch! Die Gemeindeverwaltung nutzt die unterrichtsfreie Zeit, um umfangreiche Sanierungsarbeiten vornehmen zu lassen.

Jahr für Jahr steckt die Gemeinde erhebliche Mittel in die Bildungseinrichtung – immerhin handelt es sich um die einzige weiterführende Schule in Kirchlengern. Inzwischen ist man beim dritten Bauabschnitt angelangt. Konkret steht während der Sommerferien die Sanierung der Klassen, Gruppen- und Technikräume im südlichen Erdgeschossbereich an. »Mit diesen Arbeiten wird erneut die Sanierung in den Innenräumen fortgesetzt«, sagt Bürgermeister Rüdiger.

Wesentlicher Bestandteil der Arbeiten sei der Einbau einer LED-Beleuchtung mit Tageslicht-  und Präsenzsteuerung. »Dadurch wird zum einen Strom gespart, zum anderen auch generell der Co2-Ausstoß reduziert«, informiert Meier. Wenn Ökonomie und Ökologie, wie in diesem Fall, in die gleiche Richtung marschierten, sei man von Seiten der Gemeinde immer dabei, betont der Bürgermeister. Mit der neuen Technik betrage die jährliche Stromeinsparung 13.350 Kilowattstunden. Die Altanlage hätte jährlich etwa 17.800 Kilowattstunden verbraucht, so dass die Ersparnis 75 Prozent betrage. Die Co2-Einsparung belaufe sich zudem auf die Lebensdauer der Anlage (20 Jahre) auf immerhin 158 Tonnen.

Neben der neuen Beleuchtung würden auch noch Arbeiten im Bereich Brandschutz und Trockenausbau vorgenommen. So würden die Klassenräume mit neuen Decken ausgestattet.

Insgesamt veranschlagt die Gemeinde für die Sanierungsarbeiten 250.000 Euro. Die neue Beleuchtung und Präsenzsteuerung – immerhin 36.200 Euro – sind dabei förderwürdig. Hier erhält die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 14.500 Euro von der Nationalen Klimainitiative des Bundesumweltministeriums. Diese Initiative unterstützt Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken dabei ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab.

»Unser Ziel ist es, das Schulgebäude moderner und heller zu gestalten und somit die Rahmenbedingungen für ein gutes Lernen und Lehren zu geben«, sagt Meier. Deshalb werde man im nächsten Jahr an die Sanierung der Chemie- und Physikräume gehen. Das werde dann aber schon etwas kniffliger, vermutet Meier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6851278?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F