Di., 08.10.2019

Aufenthaltsort der drei Bewohner zunächst unklar – Löschwasser dringt in Kirchlengeraner Imbiss ein Wohnung über Achilles-Grill brennt aus

In der Wohnung über dem Achilles-Grill war das Feuer in der Nähe einer Couchgarnitur ausgebrochen. Die genaue Brandursache ist bislang unklar. Während der Löscharbeiten wurde die Lübbecker Straße gut eine Stunde lang gesperrt.

In der Wohnung über dem Achilles-Grill war das Feuer in der Nähe einer Couchgarnitur ausgebrochen. Die genaue Brandursache ist bislang unklar. Während der Löscharbeiten wurde die Lübbecker Straße gut eine Stunde lang gesperrt. Foto: Daniel Salmon

Von Daniel Salmon

Kirchlengern (WB). Großeinsatz für die Feuerwehr in Kirchlengern: Über dem Imbiss Achilles-Grill an der Lübbecker Straße ist am Montagnachmittag eine Wohnung komplett ausgebrannt. Die Ursache des Feuers ist unklar.

Zu Schaden kam nach Aussage von Einsatzleiter Frank Rieke zwar niemand. »Zunächst war aber unklar, ob sich noch Menschen in der Wohnung befanden«, so der Kirchlengeraner Feuerwehrchef. Später kam heraus: Die Bewohner – drei Männer im Alter von 21, 29 und 35 Jahren – waren beim Ausbruch des Feuers nicht zuhause.

Etwa 60 Einsatzkräfte vor Ort

Alarmiert worden war die Feuerwehr etwa gegen 14.30 Uhr. Rieke: »Uns war eine Rauchentwicklung im ersten Obergeschoss gemeldet worden.« Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrleute stand die Wohnung in Brand. Weil man zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wusste, wo sich die Bewohner aufhielten, wurde die Alarmierungsstufe erhöht: »Schließlich hätten Menschenleben in Gefahr sein können. Wir hatten ja den Verdacht, dass in den Räumen noch jemand drin sein könnte.«

Rasch wurden daraufhin zahlreiche Einsatzkräfte am Ort des Geschehens zusammengezogen. Neben allen Kirchlengeraner Löschgruppen rückte auch die Hauptamtliche Feuerwache aus dem benachbarten Bünde aus. Mehrere Rettungswagen und zwei Notärzte eilten nach Kirchlengern. Die Polizei sperrte die Lübbecker Straße rund um den Brandort ab. Insgesamt waren etwa 60 Retter im Einsatz

Wohnung ist unbewohnbar

»Unter Atemschutz haben unsere Leute dann zunächst einen massiven Löschangriff im Wohnungsinneren durchgeführt«, so der Einsatzleiter. Das Feuer sei rasch unter Kontrolle gewesen. Während einige Einsatzkräfte die Wohnung durchlüfteten, damit der Rauch abziehen konnte, hätten sich weitere Feuerwehrleute auf die Suche nach möglichen Verletzten gemacht. »Glücklicherweise war aber niemand mehr in der Wohnung. Wir haben dann erfahren, dass die drei Bewohner nicht da waren«, sagt Franke Rieke.

Nach ersten Erkenntnissen soll das Feuer in der Nähe einer Sofaecke im Wohnzimmer der Wohnung ausgebrochen sein. »Was die Ursache war, wissen wir aber noch nicht«, so der Einsatzleiter. Fest steht allerdings: Die Wohnung ist unbewohnbar.

Keine Tapeten mehr an den Wänden

»Alles ist ausgebrannt. Da sind keine Tapeten mehr an den Wänden«, sagt Rieke.

In Mitleidenschaft gezogen wurde auch der Imbiss im Erdgeschoss. Durch die Decke drang Löschwasser in das Speiselokal. Zudem hatte der Achilles-Grill kurz nach dem Einsatz keinen Strom.

Vorsichtigen Schätzungen zufolge soll der entstandene Sachschaden mindestens mehrere Zehntausend Euro betragen.

Die Polizei hob die Sperrung der Lübbecker Straße etwa gegen 15.45 Uhr wieder auf. Brandermittler dürften sich nun auf die Suche nach dem Auslöser des Feuers machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6988335?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F