Herforder (33) soll an Kirchlengeraner Tankstelle randaliert haben
Polizistinnen sexistisch beleidigt

Kirchlengern/Herford (WB). Ein 33-jähriger Herforder hat nach Vorfällen am Himmelfahrtstag in Kirchlengern nun Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen die Polizei erhalten.

Freitag, 22.05.2020, 10:28 Uhr aktualisiert: 22.05.2020, 10:30 Uhr
Symbolfoto. Foto: Hannemann
Symbolfoto. Foto: Hannemann

Laut Mitteilung der Polizei gab es gegen 21.30 Uhr zunächst eine Auseinandersetzung auf dem Gelände einer Tankstelle an der Lübbecker Straße. Ein 38-jähriger Tankstellenkunde wollte den Reifendruck seines Autos messen, als er „plötzlich und ohne erkennbaren Grund“ von einem Mann beleidigt und bespuckt worden sei. Der Mann habe sein Opfer mit der Faust ins Gesicht geschlagen und dann das Gelände verlassen.

Die Polizei kam und nahm eine Anzeige auf. Währenddessen sah eine Zeugin den Verdächtigen in der Nähe. Nach einer kurzen Flucht durch mehrere Gärten fassten die Polizisten einen 33-Jährigen aus Herford. Der Mann habe sich uneinsichtig und sehr aggressiv verhalten. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der Herforder vorläufig in Gewahrsam genommen.

„Während des Transports zur Polizeiwache beleidigte der 33-Jährige mehrfach weibliche Polizeibeamtinnen mit sexistischen Anspielungen und versuchte sich auch weiterhin jeder polizeilichen Maßnahme durch körperliche Gegenwehr zu entziehen“, schildert die Polizei die weiteren Abläufe an diesem Abend. Nun muss sich der Mann mit Anzeigen wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand auseinandersetzen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7419162?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F
„Karnevalsgipfel“ verabredet Leitfaden für Frohsinn trotz Corona
Jecken feiern vor dem Kölner Dom. Foto: dpa/Archiv
Nachrichten-Ticker