SPD im Norden der Gemeinde Kirchlengern bittet um Mithilfe bei der Suche nach Räumlichkeiten
Ein Ort nur für Jugendliche

Kirchlengern (WB/hr) -

Jugendliche und junge Erwachsene sind in Corona-Zeiten von den Kontaktverboten besonders betroffen. Die sozialen Kontakte sollen auf ein Minimum begrenzt werden, die Schulen sind teilweise geschlossen und Vereinsangebote finden höchstens noch online statt. Ein Umstand, der den Heranwachsenden besonders schwerfällt aber leider alternativlos ist, möchte man sich und vor allem die ältere Generation schützen.

Dienstag, 05.01.2021, 05:06 Uhr aktualisiert: 05.01.2021, 05:10 Uhr
Angebote für Jugendliche hält der CVJM im „Rauchfang“ bereit. Die SPD Kirchlengern sucht nun einen Ort, den Jugendliche im Norden der Gemeinde selber mitgestalten können.
Angebote für Jugendliche hält der CVJM im „Rauchfang“ bereit. Die SPD Kirchlengern sucht nun einen Ort, den Jugendliche im Norden der Gemeinde selber mitgestalten können. Foto: Hilko Raske

 

„Leider wird es dieser Altersgruppe auch nach Corona nicht leichtfallen, sich im Norden der Gemeinde Kirchlengern in der Öffentlichkeit zu treffen“, sagt Oliver Lüking, Fraktionschef der SPD im Gemeinderat Kirchlengern. Im Zentrum der Gemeinde Kirchlengern existiere neben der Gesamtschule zwar das Jugendzentrum Area 36 – „in Stift Quernheim und den umliegenden Ortschaften gibt es leider kein ähnliches Angebot“. Hier finde lediglich aufsuchende Jugendarbeit statt, zusätzlich zum Angebot des CVJM im Rauchfang. „Den Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlt eine Heimat, ein unabhängiger Ort, den sie selbst mitgestalten und organisieren können“, so Lüking. Nichts Großes und Anspruchsvolles, wohl aber ein Ort, an dem man sich treffen, austauschen und vielleicht auch einfach nur chillen könne. „Einen Ort, der möglichst zentral liegt, mit der Möglichkeit, eine Toilette aufsuchen zu können, wo es im Idealfall eine Einkaufsmöglichkeit gibt, einen Ort,der auch bei schlechtem Wetter zu nutzen ist.“

Für die SPD Kirchlengern hätten er sowie die SPD-Ratsmitglieder Tina Lüking und Ingo Scheiding bereits Kontakt zu den unterschiedlichen Gruppen aufgenommen und Lösungsvorschläge diskutiert. „Ein favorisierter Unterstand an der Stiftskirche, im Zentrum von Stift Quernheim, ließ sich politisch nicht durchsetzen. Zu groß waren die durchaus berechtigten Sorgen der Anwohner vor Lärm und Vermüllung“, sagt Lüking, der für einen entsprechenden Antrag im Ausschuss für Schule, Jugend, Familie und Kultur geworben hat. „Leider hat sich seitdem noch kein geeigneter Standort aufgetan, das Problem wird aber auch nach Corona noch existent sein. Nach weiteren Gesprächen mit den Jugendlichen, Eltern und engagierten Bürgern bitten wir nun die Einwohner im Norden der Gemeinde Kirchlengern um Vorschläge für solch einen Treffpunkt, damit wir, wenn es die Corona-Situation wieder zulässt, schnell mit konkreten Vorschlägen in die politischen Gremien gehen können“, so Lüking zur Zielsetzung. Und: „Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben es verdient, dass sie sich offen treffen können. Soziales Miteinander lernt man nur schwer am Computer. Verantwortungsvoller Umgang mit Allgemeingut muss gelebt, vor allem aber auch gelernt werden. Geben wir ihnen die Chance, dieses zu tun – schon bald werden viele von ihnen selbst Eltern und Erziehungsberechtigte sein“, meint Ingo Scheiding, der durch seine Tätigkeit als Jugendschöffe weiß, wie wichtig Struktur und Verantwortungsbewusstsein für Heranwachsende sind. „Haben Sie eine Idee für einen Standort? Melden Sie sich, lassen Sie uns gemeinsam versuchen, eine Heimat für unsere Jugendlichen zu schaffen“, so abschließend Tina Lüking.

Anregungen und Vorschläge nehmen entgegen: Ingo Scheiding, Telefon 0171/4780003, Mail: Ingo.Scheiding@gmail.com; Tina Lüking, Telefon 0151/ 62956614, Mail: Tina.Lueking@gmx.de sowie Oliver Lüking, Telefon 0179/8673369, Mail: Oliver.Lueking@gmx.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7750832?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker