>

Di., 03.02.2015

Jesidisches Studienzentrum und Fernsehsender sollen im Schloss Ulenburg einziehen – Eröffnung im Spätsommer Ein Ort des kulturellen Austausches

Im Schloss Ulenburg soll ein jesidisches Studienzentrum entstehen. Zu den Details äußert sich Ibrahim Kus als Sprecher der in Gründung befindlichen Ulenburg-Stiftung. Sie ist der neue Eigentümer der historischen Immobilie in Löhne-Mennighüffen.

Im Schloss Ulenburg soll ein jesidisches Studienzentrum entstehen. Zu den Details äußert sich Ibrahim Kus als Sprecher der in Gründung befindlichen Ulenburg-Stiftung. Sie ist der neue Eigentümer der historischen Immobilie in Löhne-Mennighüffen. Foto: Daniel Salmon

Von Malte Samtenschnieder

Löhne (WB).Voraussichtlich im Spätsommer soll das neue Studienzentrum der Jesiden im Schloss Ulenburg mit einem großen Bürgerfest eröffnet werden. Das stellt Ibrahim Kus als Sprecher der in Gründung befindlichen Ulenburg-Stiftung in Aussicht. Sie ist der neue Besitzer der historischen Immobilie.

Bis zur Eröffnung ist es noch ein weiter Weg. »Derzeit handeln wir mit der Diakonischen Stiftung Wittekindshof einen Termin für die Schlüsselübergabe aus«, sagte Ibrahim Kus am Montag dieser Zeitung. Wie berichtet, hatten Vertreter des Wittekindshofes und der Ulenburg-Stiftung am Freitag den Kaufvertrag unterzeichnet.

Bereit zum Dialog

»Es ist wichtig, dass wir möglichst zeitnah mit den Löhnern über unsere Pläne ins Gespräch kommen«, sagt Ibrahim Kus. Es sei nicht gut, wenn die Bürger Unsicherheiten und Sorgen bezüglich der neuen jesidischen Besitzer der Ulenburg mit sich herumschleppten. »Ich plädiere dafür, dass wir alles in großer, offener Runde besprechen«, betont Ibrahim Kus. In diesem Diskussionsprozess seien auch der Bürgermeister und die politischen Parteien in Löhne gefragt. »Wir möchten jedem eine Chance geben, uns kennenzulernen, bevor er sich eine Meinung bildet.«

Welches Budget für die Errichtung des Studienzentrums im historischen Schloss zur Verfügung steht, ist laut Ibrahim Kus noch offen. »Wir werden aber sicherlich nicht alle geplanten Baumaßnahmen auf einmal vornehmen«, sagte der 41-Jährige. Außer finanzieller Unterstützung hätten viele jesidische Unternehmer bereits Spenden in Form von Arbeitsleistung angeboten. Das freue ihn sehr.

»Als erstes müssen wir nun eine genaue Planung erstellen«, sagte Ibrahim Kus. Dabei gehe es insbesondere um Fragen der Statik, da speziell im Erdgeschoss diverse Zwischenwände entfernt werden sollten, um Platz für einen durchgängigen Konferenzraum zu schaffen. Dann müssten ein Bauantrag gestellt und das folgende Genehmigungsverfahren abgewartet werden. Erst danach könnten die Bauarbeiten beginnen.

»Für den großen Konferenzraum können wir uns auch eine externe Nutzung – beispielsweise durch Unternehmen aus der Region – vorstellen«, sagte Ibrahim Kus. Gleiches gelte für die Cafeteria, die im Eingangsbereich des Schlosses Ulenburg geplant sei.

Im oberen Bereich der Immobilie sind nach Angaben des 41-Jährigen zwei Studioräume mit einem Regieraum in der Mitte geplant. Dort solle voraussichtlich der jesidische Fernsehsender einziehen, der derzeit noch in Bielefeld angesiedelt sei. Ein Studio solle im Rittersaal entstehen, das andere in einem neuen Raum gegenüber.

»Live-Übertragungen soll es nur zu ganz besonderen Anlässen geben«, sagte Ibrahim Kus. Ansonsten sollten in den Studioräumen Inhalte für den jesidischen Fernsehsender Cira vorproduziert werden. Dieser sende derzeit zwölf Stunden am Tag. Die meisten Inhalte seien auf Kurdisch. Zu empfangen sei der Sender großflächig über den Satelliten Hotbird.

Ulenburg-Stiftung

Neuer Besitzer des Schlosses Ulenburg ist die in Gründung befindliche Ulenburg-Stiftung. Das Geld für den Kauf und den Unterhalt des Schlosses Ulenburg bildet im Wesentlichen das Stiftungskapital der Ulenburg-Stiftung. Es stammt aus einer Spendenaktion in allen jesidischen Gemeinden. Zweck der Stiftung sind einerseits die Pflege und der Erhalt des Schlosses Ulenburg, andererseits die Förderung der Religion und Kultur der Jesiden. 

Das Studienzentrum im Erdgeschoss des Schlosses Ulenburg solle allen jesidischen Organisationen und Vereinen zugänglich gemacht werden. »Die geplanten Konferenzen und Weiterbildungsveranstaltungen werden vor allem an den Wochenenden stattfinden«, sagte Ibrahim Kus. Wichtige Themen seien unter anderem die Auseinandersetzung mit der Rolle der Frau oder auch die Aufklärung über Bildungsthemen. Das Ziel sei es, dass die Jesiden einerseits ihre Identität im Hinblick auf Sprache, Religion und Kultur bewahren, sich andererseits aber auf keinen Fall von der deutschen Gesellschaft abschotten.

Dass im Zusammenhang mit dem Verkauf des Schlosses Ulenburg an die Jesiden eine Diskussion über das Für und Wider in Gang gekommen sei, habe ihn nicht überrascht, sagte Ibrahim Kus. So etwas sei wohl nicht verwunderlich, wenn jemand, von dem vorher viele noch nicht gehört hätten, einen derart historisch wertvollen Ort kaufe. Ressentiments seien nicht angebracht. »Die Ulenburg ist nach wie vor das Schloss aller Löhner«, betonte Ibrahim Kus. Insbesondere der Park solle allen Bürgern zugänglich gemacht werden. Über einen konkreten Zeitplan für Veranstaltungen und auch regelmäßige Öffnungszeiten solle es Gespräche mit der Stadt geben. Dabei solle auch darüber geredet werden, in wie weit sich die Stadt bei der Bewirtschaftung des Ulenburg-Parkes einbringen könne und wolle.

Und noch ein Punkt liegt Ibrahim Kus besonders am Herzen. Er widerspricht energisch, wenn Jesiden mit jeglicher Form von Gewalt in Zusammenhang gebracht werden. Ein Beispiel sei der Ehrenmord an der Detmolderin Arzu Özmen (diese Zeitung berichtete). »Es ist nicht mit unserer Religion vereinbar, dass ein Menschenleben genommen wird«, sagte der 41-Jährige. Etwas Derartiges sei als Familienfehde, nicht als Ausdruck des Jesidentums zu werten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3045247?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514619%2F