Erste Autorenbegegnung mit Arnold Stadler und Andreas Maier
Vom Geheimnis des Schreibens

Löhne/Bad Oeynhausen (WB). In einer außerordentlich warmen Sommernacht haben sich am Donnerstag mehr als 200 Zuhörer im Literaturzelt auf der Aqua Magica versammelt, um der offiziellen Eröffnung und gleichzeitig ersten Autorenbegegnung der 15. »Poetischen Quellen« beizuwohnen.

Samstag, 27.08.2016, 05:30 Uhr
Moderator Jürgen Keimer (von links) sowie die Autoren Andreas Maier und Arnold Stadler bieten dem Publikum Lesungen und spannende Gespräche. Arnold Stadler erzählt, wie seine Reise nach Argentinien ihm seine Beschreibung vom Wind bescherte. Foto: Margaret Weirich
Moderator Jürgen Keimer (von links) sowie die Autoren Andreas Maier und Arnold Stadler bieten dem Publikum Lesungen und spannende Gespräche. Arnold Stadler erzählt, wie seine Reise nach Argentinien ihm seine Beschreibung vom Wind bescherte. Foto: Margaret Weirich

Der Abend stand unter dem Motto »Das Leben im Rausch zwischen Erinnerung und Sehnsucht«. Der Schriftsteller Arnold Stadler las zum ersten Mal aus seinem am gleichen Tag erschienenen Roman »Rauschzeit«, während Autor Andreas Maier Passagen aus seinem just veröffentlichten Roman »Der Kreis« vortrug.

Zum Auftakt des Abends sprach die zweite stellvertretende Bürgermeisterin von Bad Oeynhausen, Gisela Kaase, allen Sponsoren, Unterstützern, Organisatoren und teilnehmenden Autoren der 15. »Poetischen Quellen« ihren Dank aus. Darauf folgte die Begrüßung des Künstlerischen Leiters Michael Scholz. Am Ende seiner Ansprache erklärte er eine wesentliche Eigenschaft der Literatur – sie sei immer nach vorne schauend, auch wenn sie über die Vergangenheit rede.

Die Lesungen spiegelten diesen Gedanken wider. Das Publikum lauschte gespannt, als Arnold Stadler Auszüge aus der innerlichen Gedankenwelt seines 40-jährigen Hauptcharakters Alain, der gedanklich sowohl seiner Vergangenheit als auch seinen Sehnsüchten nachgeht, vorlas.

Andreas Maier beeindruckte mit seinen Texten im Erzählfluss, die die Schlüsselrolle von autobiografischen Erinnerungen aus Kindheit und Jugendzeit beleuchten. Fesselnd und faszinierend waren die literatur-philosophischen Gespräche, die zwischen Arnold Stadler, Andreas Maier und dem Moderator Jürgen Keimer entstanden.

Autorenbegegnung wirft viele Fragen auf

Wie beschreibt man den Wind oder den »Geist«, der einen mitten im Leben berührt, umgibt oder durch den Raum weht? Ist die Kunst des Literaturschreibens eher geheimnisvoll oder rätselhaft? Worin liegt der Unterschied der beiden Begriffe? Braucht ein Roman eine Handlung? Darf oder muss Literatur den Leser unterhalten? Wozu dienen Beschreibungen in literarischen Werken? Und wann ist ein Roman – nach Meinung des Autors – eigentlich abgeschlossen?

Um diese und viele andere Fragen, Antworten und Momente ging es in der ersten Autorenbegegnung des Internationalen Literaturfests auf der Aqua Magica.

Bereits am Vorabend hatte es eine Sonderveranstaltung zum künstlerischen Schaffen Etel Adnans in der Auferstehungskirche am Kurpark in Bad Oeynhausen gegeben. Die Lesung übernahm die Schauspielerin Corinna Harfouch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4260390?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Patientenakten beschlagnahmt
Die Corona-Schutzverordnung ermöglicht es in NRW, sich von der Maskenpflicht befreien zu lassen
Nachrichten-Ticker