Zentrale und Küchenproduktion bleibt in Löhne
Chinesen übernehmen Mehrheit an Siematic

Löhne/Suzhou (WB). Siematic, führender Premium-Küchenhersteller in Löhne, erhält einen neuen Eigentümer. Wie das Unternehmen am Donnerstag bestätigt, wird die chinesische Nison-Gruppe die Mehrheit an dem vor 88 Jahren gegründeten ostwestfälischen Familienunternehmen übernehmen.

Donnerstag, 05.10.2017, 12:45 Uhr aktualisiert: 05.10.2017, 13:32 Uhr
Symbolbild. Foto: Siematic
Symbolbild. Foto: Siematic

Die bisherigen Eigentümer Ulrich W. Siekmann und Kathrin André bleiben Minderheitsgesellschafter. Außerdem führen Siekmann und Silvia Weppler die Geschäfte weiter von Löhne aus. Auch die Produktion bleibe am Stammsitz erhalten. Dort sind 350 der 420 Siematic-Mitarbeiter beschäftigt.

Nison-Gruppe ist Chinas führender Anbieter von Hausgeräten

Die Nison-Gruppe zählt mehr als 10.000 Mitarbeiter und ist Chinas führender Anbieter von Hausgeräten. Damit und mit Immobiliengeschäften erwirtschaftete sie zuletzt einen Umsatz von umgerechnet 900 Millionen US-Dollar.

Das Familienunternehmen in Suzhou wurde 1994 gegründet. Ziel der Übernahme ist es, das Portfolio von Nilson zu erweitern. Für Siematic heißt es, dass sich der Verkauf von Luxusküchen in Asien deutlich steigen soll. Die dortige chinesische Oberschicht wächst rasch. Premiumküchen gelten als Statusobjekt.

Aktuell hat China einen Anteil von drei bis vier Prozent am Umsatz von Siematic, der traditionell mit etwa 100 Millionen Euro angegeben wurde. Davon entfielen 70 bis 75 Prozent auf den Export. In China spielt ebenso wie in Großbritannien und den USA die Komplettausstattung großer Wohnprojekte mit Küchen eine ganz wichtige Rolle.

Kommentare

Michael Schönow  schrieb: 10.10.2017 09:00
dann
heißt es nicht mehr Made in Germany sondern Made in China. Und wie macht man unsere Wirtschaftkaputt? In dem man alles in China herstellen läßt bzw. alles von den Chinesen aufkaufen lässt. Was sagte mal ein Politiker von 100 Jahren: Die Gelbe Gefahr. Nicht die Post ist gemeint....
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5201943?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker