Fr., 17.01.2020

Mit André Siekmeier kommt der Nachfolger für ihre Stelle aus den eigenen Reihen des Begegnungszentrums Maren Doehmen verlässt die Druckerei

Nach mehr als 15 Jahren verlässt Maren Doehmen das Begegnungszentrum Druckerei. André Siekmeier (Mitte) wird ihre Tätigkeiten übernehmen. Seit 14 Jahren ist er bereits als Ehrenamtlicher dort tätig. Vorsitzender Sebastian Birke freut sich auf gute Zusammenarbeit.

Nach mehr als 15 Jahren verlässt Maren Doehmen das Begegnungszentrum Druckerei. André Siekmeier (Mitte) wird ihre Tätigkeiten übernehmen. Seit 14 Jahren ist er bereits als Ehrenamtlicher dort tätig. Vorsitzender Sebastian Birke freut sich auf gute Zusammenarbeit.

Bad Oeynhausen (WB/deh). Ein lachendes, ein weinendes Auge – so fühlt sich Maren Doehmen zurzeit. Die hauptamtliche Mitarbeiterin des Vereins Druckerei Begegnungszentrum verlässt nach mehr als 15 Jahren die Bad Oeynhausener Institution, um beim Kulturbüro in Löhne neue Wege zu beschreiten. Mit André Siekmeyer konnte der Verein jedoch ein altbekanntes Gesicht für Maren Doehmens Stelle gewinnen.

„Wir gehen nicht im Groll ausein­ander“, betonte Maren Doeh­men am Donnerstag beim Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Der Wechsel nach Löhne sei jedoch ein Schritt, den die 42-Jährige noch einmal wagen möchte. Vor allem, weil sie bereits vor ihrer Zeit in der Druckerei dort gearbeitet habe und der Kontakt immer geblieben sei.

Der 33-jährige André Siekmeier ist den Stammgästen der Druckerei kein Unbekannter. Seit 14 Jahren ist er als Ehrenamtlicher in der Programmgruppe tätig. „Zuerst habe ich nicht daran gedacht, den Job zu übernehmen“, sagte er. Doch nachdem die Nachricht von Maren Doehmens Abschied verarbeitet war, habe er sich über die neue Aufgabe sehr gefreut.

Siekmeier ist in Werste aufgewachsen

André Siekmeier ist in Werste aufgewachsen. Mit seiner eigenen Band sei er früher oft in der Druckerei aufgetreten, verriet er. Diese Möglichkeit gebe es für lokale Bands nicht oft. „Dass auch die nächste Generation von Musikern das genießen kann“, ist für ihn eine wichtige Aufgabe der Einrichtung.

„André war unser Wunschkandidat“, sagte Sebastian Birke (39), Vorsitzender des Vereins „Druckerei Begegnungszentrum“. Durch die jahrelange gute Zusammenarbeit sei die Reaktion auf den Wechsel im Haus durchweg positiv gewesen. Vor allem kenne André Siekmeier einen Großteil seiner neuen Aufgaben bereits.

Auch Maren Doehmen ist froh, dass ihr Nachfolger aus den eigenen Reihen kommt. Am 1. März wird sie ihre neue Stelle in Löhne antreten. Bis dahin könne sie André Siekmeier einarbeiten. „So ist es auch kein abrupter Übergang.“

Interessante Begegnungen

In ihrer jahrelangen Tätigkeit seien ihr besonders zwei Erlebnisse in Erinnerung geblieben: Einmal kam es zu einem Missverständnis mit einer Schauspielerin für das Kindertheater. Diese hatte versehentlich ein anderes Stück vorbereitet, als angekündigt worden war. Die Kinder haben es der Schauspielerin jedoch verziehen.

Das zweite Erlebnis: „Als die Band Rapalje hier auftreten sollte, hatten einige Mitglieder auf dem Weg einen Autounfall. Im Bus das ganze Equipment für ihren Gig. Sie wurden spontan von Fans abgeholt, während die anderen Mitglieder ein Akustik-Set begannen. Mit zwei Stunden Verspätung wurde das ganze Konzert im Anschluss gespielt. Das war schon etwas ganz Besonderes.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7197911?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F