Der LBA-Vorsitzende will Bürgermeister in Löhne werden
Auch Ottensmeier kandidiert

Löhne (WB/dom). Die Löhner Bürger-Allianz (LBA) schickt Dr. Hermann Ottensmeier ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Der 68-Jährige ist bei einer Mitgliederversammlung als Spitzenkandidat für die Kommunalwahl am 13. September aufgestellt worden.

Dienstag, 16.06.2020, 09:00 Uhr
Günter Schlüter (von links), Liz Barnacott und Dr. Hermann Ottensmeier bilden den neuen geschäftsführenden LBA-Vorstand. Foto:
Günter Schlüter (von links), Liz Barnacott und Dr. Hermann Ottensmeier bilden den neuen geschäftsführenden LBA-Vorstand.

„Mit dieser Entscheidung wollen wir deutlich machen, dass in Löhne ein Politikwechsel erforderlich ist“, sagte Hermann Ottensmeier im Gespräch mit dieser Zeitung. Vor der LBA hatten bereits die SPD mit Amtsinhaber Bernd Poggemöller, die CDU mit Borzoo Af­shar, die Grünen mit Silke Glander-Wehmeier und Die Linke mit Ulrich Adler ihre Kandidaten für den Chefsessel im Löhner Rathaus benannt. Die FDP hatte angekündigt, keinen eigenen Kandidaten aufstellen zu wollen.

Partei wird 20 Jahre alt

Bei der LBA-Versammlung sagte der wiedergewählte Vorsitzende Hermann Ottensmeier: „Die Löhner Bürger-Allianz blickt auf eine langanhaltende erfolgreiche Tätigkeit zurück; eine Zeit, in der wir als wirkungsvoller Anwalt der Löhner Bürger kommunalpolitisch gearbeitet haben.“ Im nächsten Jahr wird die LBA 20 Jahre alt. Zahlreiche Projekte hätten in der Vergangenheit unter Beweis gestellt, wie groß die Notwendigkeit einer unabhängigen, kritischen, und basisdemokratischen Kraft in Löhne sei.

LBA-Chef Hermann Ottensmeier bedankte sich im Namen der Mitglieder bei Georg Held und Eberhard Viering, die auf eigenen Wunsch aus der aktiven Vorstandstätigkeit ausscheiden. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Mitglieder das Ratsmitglied Günter Schlüter, während Liz Barnacott in der Funktion der Schriftführerin den geschäftsführenden Vorstand komplettiert.

Kritik an SPD und Grünen

Hermann Ottensmeier zog bei seinem Tätigkeitsbericht eine positive Bilanz der vergangenen Arbeitsperiode. Es habe sich bei der Tätigkeit im Stadtrat sehr bewährt, keine feste Koalition mit einer anderen Fraktion einzugehen, sondern sich als unabhängige Kraft ausschließlich am Wohl der Löhner Bürger zu orientieren.

Der Vorsitzende sagte: „Die Löhner Bürger-Allianz hat seit ihrer Gründung intensiv daran gearbeitet, mehr lokalpolitische Transparenz und auch ein größeres Maß an Bürgernähe zu erzielen; deshalb auch unser Vorstoß, die Ratssitzungen zukünftig als Livestream zu übertragen.“

Die LBA-Fraktion will sich bei ihrer Arbeit im Rat auch zukünftig vor allem mit den städtischen Finanzen beschäftigen: Die Stadt sei völlig überschuldet und kaum mehr in der Lage, notwendige Sanierungen, beispielsweise beim städtischen Straßennetz, zu vollziehen.

SPD und Grüne in Löhne hätten es seit Jahren nicht geschafft, Haushaltsplanungen hinzubekommen, die unter Verzicht auf kostspielige „Leuchtturmprojekte“ die hohe Verschuldung abbauten oder auch nur die städtischen Einnahmen und Ausgaben ins Gleichgewicht zu bringen. Dieses Versäumnis falle der Stadt mit der Verschärfung durch die coronabedingten Steuereinbrüche heftig auf die Füße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7451063?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Corona-Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr
In einem früheren Entwurf waren nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab 21 Uhr vorgesehen. Vor allem dieser Punkt hatte in der Opposition für massive Kritik gesorgt.
Nachrichten-Ticker