FC Löhne-Gohfeld und Stadt planen Umbau für 250.000 Euro – Sportausschuss muss entscheiden
Löhnes Abschied von der Asche rückt näher

Löhne (WB). Das Vorhaben des Vereins FC Löhne-Gohfeld, den Tennenplatz an der Nordbahnstraße in einen winterfesten Naturrasenplatz umzuwandeln und eine Finanzierung des Projekts über das Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ anzustreben, wird von der Stadtverwaltung grundsätzlich als Option zur Ertüchtigung der Sportstätten im Ortsteil Gohfeld gesehen.

Mittwoch, 12.08.2020, 20:08 Uhr aktualisiert: 12.08.2020, 20:10 Uhr
Es ist der letzte Ascheplatz Löhnes. Der Tennenplatz an der Nordbahnstraße soll nun in einen Naturrasenplatz umgebaut werden. Etwa 250.000 Euro sollen investiert werden. Foto: Louis Ruthe
Es ist der letzte Ascheplatz Löhnes. Der Tennenplatz an der Nordbahnstraße soll nun in einen Naturrasenplatz umgebaut werden. Etwa 250.000 Euro sollen investiert werden. Foto: Louis Ruthe

Kalkuliert werden Kosten in Höhe von 250.000 Euro. Am kommenden Mittwoch, 19. August, wird der Sportausschuss von 18.30 Uhr an im großen Sitzungssaal des Rathauses über das Vorhaben des Vereins beraten.

Seit vergangenem Jahr gibt es seitens des FC Löhne-Gohfeld und der Verwaltung nicht zuletzt auf Grund des Alters der Anlagen in Melbergen bereits Überlegungen, die Sportanlage zu modernisieren. Dabei seien auch alternative Pläne zum winterfesten Naturrasenplatz in Erwägung gezogen worden, letztlich habe sich die vom Verein favorisierte Variante durchgesetzt.

Mit einem Schreiben vom 11. März diesen Jahres hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bereits einen Antrag auf Sanierung des Stadions am Mittelbach gestellt. Der Antrag ist in der Sitzung des Rates vom 27. Mai zur weiteren Beratung und Beschlussfassung an den Sportausschuss verwiesen worden.

Konzept liegt vor

Das zwischenzeitlich vom Verein FC Löhne-Gohfeld erarbeitete Konzept sieht die Umwandlung des Ascheplatzes, auch Tennenplatzes genannt, in einen Naturrasen- beziehungsweise Winterrasenplatz vor unter Beibehaltung des Rasenplatzes im Stadion am Mittelbach. Zur Finanzierung des Projektes beabsichtigt der Verein eine Antragstellung über das Förderprogramm „Moderne Sportstätten“ .

Die Antragstellung soll zeitnah mit Unterstützung der Verwaltung erfolgen. Voraussetzung für eine erste Antragstellung im Antragsverfahren ist die Zusicherung, dass die Fläche dem Verein für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren (ab Fertigstellung) zur Nutzung überlassen wird, und der Verein muss wirtschaftlicher Träger der Sportanlage sein.

Der derzeitige Platz an der Nordbahnstraße dienst als Allwetterplatz als Ausweichfläche, wenn normale Rasenflächen aufgrund von Regen nicht bespielt werden können. Die Fläche ist zuletzt 2007 saniert worden. Laut Stadtverwaltung ist der Sportplatz noch der letzte genutzte Ascheplatz in Löhne. Dieser erfahre jedoch keiner große Nachfrage, erst recht nicht bei Jugendmannschaften.

Die Fläche mache augenscheinlich auch den Eindruck, als sei sie verschlämmt und könne das Wasser nicht mehr richtig aufnehmen. In Löhne sind in den vergangenen Jahren bereits zwei Tennenplätze komplett aufgegeben worden.

Für die ins Alter gekommenen Außensportanlagen im Stadion, insbesondere die Kampfbahn und die Zuschauertribüne, liegt bereits ein Sanierungskonzept mit Kostenschätzung vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7532022?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
An einer Straßenbahn der Verkehrsbetriebe Karlsruhe hängt ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik. D.
Nachrichten-Ticker