Prozess gegen Hauptangeklagten des Rödinghauser Familienclans geht heute weiter
Geldauflage nicht gezahlt

Rödinghausen/Bielefeld (WB). Der Prozess gegen den Familienclan aus Rödinghausen, dem vorgeworfen wurde, Weihnachten 2011 sein Haus in die Luft gesprengt zu haben, wird wahrscheinlich doch nicht gänzlich eingestellt. Der Hauptangeklagte hat seine Geldauflage nicht gezahlt. Am Donnerstag wird vor dem Landgericht Bielefeld entschieden, wie es weitergeht.

Donnerstag, 07.04.2016, 09:43 Uhr aktualisiert: 07.04.2016, 14:28 Uhr
Prozess gegen Hauptangeklagten des Rödinghauser Familienclans geht heute weiter : Geldauflage nicht gezahlt
Der Hauptangeklagte (41) und sein Verteidiger Andreas Steffen äußerten sich bisher nicht zum Prozess. Foto: Kathrin Brinkmann

Wie berichtet, hatte das Gericht das Verfahren gegen die sechs Familienmitglieder am 17. März mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft vorläufig gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt, weil es aufgrund der Fakten unmöglich war, nachzuweisen, dass ein bestimmtes Familienmitglied die Tat begangen hat. Gegen zwei Mitglieder der Familie wurde das Verfahren ohne Auflagen eingestellt. Vier weitere Angeklagte hatten bis vergangenen Freitag Zeit, die Geldsummen zu zahlen. Drei der Angeklagten haben die geforderten Zahlungen in Höhe von 15 000 Euro, 3500 Euro und 1500 Euro überwiesen. Der 41-jährige Hauptangeklagte allerdings hat die ihm auferlegte Summe in Höhe von 30 000 Euro nicht gezahlt. Wie Guiskard Eisenberg, Sprecher des Landgerichtes Bielefeld, gestern auf Anfrage erklärte, sei das Geld bisher nicht eingegangen. Daher müsse der Prozess heute fortgesetzt werden. »Wir rechnen damit, dass die Kammer den Prozess gegen die übrigen Familienmitglieder abtrennen und einstellen wird. Dann würde nur noch gegen den einen Mann weiter prozessiert«, sagte Eisenberg.

Weshalb der Angeklagte das Geld nicht überwiesen hat, war gestern nicht in Erfahrung zu bringen. Rechtsanwalt Andreas Steffen, der den Mann vertritt, erklärte auf Anfrage, er sei nicht von seiner anwaltlichen Schweigepflicht befreit und bitte daher um Verständnis, dass er keinerlei Auskunft erteilen könne.

Seinen Mandanten könnte in Kürze bereits ein weiteres Gerichtsverfahren erwarten. Wie berichtet, soll er in seinem Autohandel in Muckum Tachos von Gebrauchtwagen manipuliert haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3914969?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker