>

Fr., 30.06.2017

Haus Kilver öffnet seine Räumlichkeiten in Rödinghausen für Brautpaare Romantische Trauung im Rittersaal

Der Rittersaal des Hauses Kilver: Friederike Höpker und Jens Hellmann (sitzend) heiraten hier am Samstag, 1. Juli. Darüber freuen sich Brautmutter Susanne Höpker, Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer und Standesbeamtin Michaela Klußmann (v. l.).

Der Rittersaal des Hauses Kilver: Friederike Höpker und Jens Hellmann (sitzend) heiraten hier am Samstag, 1. Juli. Darüber freuen sich Brautmutter Susanne Höpker, Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer und Standesbeamtin Michaela Klußmann (v. l.). Foto: Hilko Raske

Von Hilko Raske

Rödinghausen   (WB). Wer in Rödinghausen den Bund fürs Leben eingehen wollte, hatte bislang zwei Örtlichkeiten zur Auswahl. Neben dem Trauzimmer im Haus des Gastes gibt es das Atrium am Jugendgästehaus als Location. Jetzt ist das Angebot erweitert worden.

Ab sofort kann man sich im Rittersaal des geschichtsträchtigen Hauses Kilver trauen lassen. Erstmalig im Jahr 851 urkundlich erwähnt, handelt es sich um das älteste Gebäude in der Gemeinde Rödinghausen. Seit 200 Jahren befindet sich das Gut im Besitz der Familie Höpker. Und die möchte es nun Brautpaaren ermöglichen, den schönsten Tag ihres Lebens in einem stilvollen Ambiente zu erleben. Die Idee dazu ist Friederike Höpker und ihrem Verlobten Jens Hellmann gekommen. Das Paar will sich

Der Eingang zum Rittersaal Foto: Hilko Raske

übrigens am Samstag, 1. Juli, das Ja-Wort geben – natürlich im Rittersaal. »Wir haben uns einfach gefragt, was man mit diesem schönen Raum machen kann«, sagt Jens Hellmann. Da der Trend gerade bei Hochzeiten dahin gehe, dass die standesamtliche Trauung an besonderen Orten stattfinde, habe sich diese Nutzung angeboten. Von der Gemeinde Rödinghausen habe man auch gleich eine positive Rückmeldung erhalten. Allerdings: »Ganz so einfach war es nicht.« Immerhin sei dies eine Nutzungsänderung,

Hohe Brandschutzauflagen

bei der der Kreis Herford als zuständige Bauaufsicht ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hatte. »Die Brandschutzauflagen für derartige Räumlichkeiten mussten eingehalten werden, was bei alten Häusern schwierig ist. Dann mussten wir Parkplätze ausweisen und über die notwendigen Sanitäranlagen verfügen.« Letztlich habe aber alles geklappt, die Zusammenarbeit mit dem Kreis sei gut gewesen. Was das Mobiliar betraf, konnte man auf Antiquitäten zurückgreifen, die es sowieso im Haus gab. »Die Bestuhlung, Schränke, der Tisch für die Trauung – alles ist historisch«, sagt Friederike Höpker.

Platz für 35 Personen

Inklusive Brautpaar, Trauzeugen und Standesbeamtin können 35 Personen an einer standesamtlichen Trauung im Rittersaal teilnehmen. Nicht vorgesehen seien die Räumlichkeiten aber für Hochzeitsfeiern. »Da gibt es in der näheren Umgebung verschiedene Möglichkeiten.« Wer noch romantische Fotos machen will, könne das im

Der Park des Herrenhauses. Foto: Hilko Raske

Park des Hauses Kilver – diese Option sei zubuchbar. Trauungen seien jeweils freitags und an jedem zweiten Samstag im Monat möglich, nach Absprache auch unter der Woche.

Weitere Infos gibt es bei der Standesbeamtin Michaela Klußmann, erreichbar unter Telefon 05746/948157.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4968697?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2645483%2F