13 der ältesten Bürger im Kreis Herford nehmen an Kaffeeklatsch der besonderen Art teil
Gute Laune beim Ü-100-Treffen

Rödinghausen (WB). Im Kreis Herford leben mehr als 80 Menschen, die bereits 100 Jahre oder älter sind. 13 von ihnen haben sich am Mittwoch auf dem Rödinghauser Hof Steinmeier zum wohl »ältesten Kaffeekränzchen« in Deutschland getroffen.

Donnerstag, 06.07.2017, 07:00 Uhr aktualisiert: 06.07.2017, 11:49 Uhr
Hedwig Siekmann (100, links) und Katharina Menning (102) stoßen mit »Jahrhundertwasser« auf ihre Gesundheit an. Foto: Daniel Salmon
Hedwig Siekmann (100, links) und Katharina Menning (102) stoßen mit »Jahrhundertwasser« auf ihre Gesundheit an. Foto: Daniel Salmon

»Mit dieser Veranstaltung dürften wir bundesweit immer noch ein Alleinstellungsmerkmal haben. Und 13 Teilnehmer sind bislang der absolute Rekord«, sagt Herfords stellvertretender Landrat Hartmut Golücke. Der 68-Jährige hatte das Hundertjährigentreffen seinerzeit ins Leben gerufen. Bereits zum neunten Mal findet die Aktion statt. Seit sieben Jahren ist der Hof Steinmeier Treffpunkt.

Wieder mal ein Mann dabei

Besonders freut sich Golücke, seit längerem wieder mal einen männlichen Teilnehmer in der Runde begrüßen zu dürfen. Als »Hahn im Korb« ist der Herforder Wilhelm Menkhoff (100) ein begehrter Interviewpartner für ein extra angereistes TV-Team.

Zum mittlerweile dritten Mal bei der Ü-100-Fete ist die Vlothoerin Elisabeth Heinrich (102) dabei. »Im November werde ich schon 103«, verkündet die betagte Dame, die sich noch in guter Verfassung präsentiert. »Nur die Knie machen mir Probleme. Sonst bin ich fit. Auch im Kopf«, sagt die rüstige Seniorin, die noch alleine lebt, im Haushalt aber von Tochter Rita Fleckner unterstützt wird.

Ü-100-Treffen im Kreis Herford

1/19
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon

Doch was ist das Geheimnis ihres hohen Alters? »Ich mache jeden Morgen 20 Minuten Gymnastik und ernähre mich sehr gesund. Zudem habe ich immer viel gearbeitet. Dabei hatte ich nie Zeit, ans Älterwerden zu denken. Und mit einmal war ich dann 100«, scherzt Elisabeth Heinrich. An der festlich gedeckten Kaffeetafel lässt sie sich, wie die anderen Teilnehmer auch, aber trotzdem ein Stück Erdbeerkuchen schmecken. Dazu gibt’s »Jahrhundertwasser«: Mineralwasser mit Traubensaft und einem Schuss Sekt.

Ständchen für die »Jüngste«

Versüßt wird den ältesten Menschen im Kreis Herford der Nachmittag aber auch mit einer gesanglichen Darbietung der Rödinghauser Landfrauen. Für die »jüngste« Hundertjährige, die Herforderin Maria Moosecker, gibt’s sogar ein Ständchen. Dabei lässt es sich die Rentnerin, die erst am 2. Juli Geburtstag feierte, nicht nehmen, in das ihr gewidmete »Viel Glück und viel Segen« einzustimmen.

Für viele der betagten Teilnehmer steht am Ende des Nachmittags fest: »Nächstes Jahr möchten wir wiederkommen!«

Die Teilnehmer: Grete Beck (100), Erna Hippe (102), Wilhelm Menkhoff (100), Maria Moosecker (100), Paula Stork (100, alle aus Herford), Hilde Lemanski (101), Katharina Menning (102), Margarete Middelmann (101) (alle aus Bünde), Elisabeth Heinrich (102), Hedwig Siekmann (100, beide aus Vlotho), Marie Milotta (102), Anna Schweser (100, beide aus Hiddenhausen) und Erna Richter (101, Löhne).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4987053?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker