Di., 11.06.2019

Neue Plakataktion zeigt Jungbauern aus dem Kreis Herford »Wir sind gerne Landwirt«

Hingucker der Landwirtschaft: Patrik Nölker aus Rödinghausen ist mit diesem Motiv in den nächsten Wochen großflächig im Kreis Herford zu sehen. Mit seiner Teilnahme an einer Plakat-Kampagne des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe möchten er das Bild vom Bauernhof schärfen.

Hingucker der Landwirtschaft: Patrik Nölker aus Rödinghausen ist mit diesem Motiv in den nächsten Wochen großflächig im Kreis Herford zu sehen. Mit seiner Teilnahme an einer Plakat-Kampagne des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe möchten er das Bild vom Bauernhof schärfen.

Rödinghausen (WB). Jungbauer Patrik Nölker ist bald auf Großplakaten im Kreis Herford zu sehen. Das Gesicht des Rödinghausers ist Teil der neuen Kampagne »Wir sind gerne Landwirt«, mit der der Landwirtschaftliche Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe das Bild schärfen will, das die Gesellschaft von Bauern hat.

Denn das sei heute von viel Unkenntnis geprägt, meint Hermann Dedert, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford-Bielefeld. Dies habe unter anderem damit zu tun, dass die meisten Menschen im Alltagsleben kaum mehr Berührungspunkte mit dem grünen Berufszweig hätten.

»Wir wollen zeigen, wie Landwirtschaft in Wirklichkeit aussieht«

In vielen Verbraucherköpfen bestehe noch das Bild, der Bauer arbeite mit der Heugabel im Stall. Doch diese Zeiten seien längst vorbei. Modernste Technik, Computer, Smartphone sind heute wie in jedem anderem Wirtschaftszweig, im Zeitalter der Digitalisierung, nicht mehr wegzudenken. »Die Welt hat sich verändert und die Landwirtschaft auch«, sagt Michael Berger, Jungbauer aus Spenge, der ebenfalls Teil der Plakat-Kampagne ist.

Eines der neun Motive zeigt Michael Berger aus Spenge.

Die Fotos sind von Schülern der Landwirtschaftlichen Fachschule für Agrarwirtschaft in Herford erstellt worden. Insgesamt gibt es neun verschiedene Motive mit jungen Bauern aus ganz Ostwestfalen.

Neben den beiden Vertretern aus dem Kreis Herford sind Christoph Sandhäger aus Rheda-Wiedenbrück, Beke Hameier und Sebastian Horn aus Lage, Daniel Diehl aus dem Extertal, Lennart Schoof aus Lübbecke, Timo Gilberg aus Porta Westfalica und Moritz Weiß aus Hille zu sehen.

»Wir wollen zeigen, wie Landwirtschaft in Wirklichkeit aussieht und unsere Mitmenschen auf unser tägliches Wirken und Tun rund um Acker, Stall und Hof aufmerksam machen«, sagt Patrik Nölker. Die Plakate seien ein Bekenntnis der jungen Generation in einem schwieriger werdenden Umfeld.

Denn immer mehr Gesetze, höher werdende Auflagen und viele offenen Fragen – zum Beispiel zu den künftigen Standards in der Schweinehaltung – würden Landwirte heute vor immer größere Herausforderungen stellen. Hinzu käme teilweise noch eine Verunglimpfungen in der öffentlichen Meinung.

»Junge Gesichter sind die besten Botschafter des Berufsstandes«

Dabei sei die Landwirtschaft zu Veränderungen bereit, betont Hermann Dedert. Die jungen Gesichter seien hier die besten Botschafter ihres Berufsstandes. Nichts sei überzeugender als junge Landwirte und Landwirtinnen, die mit ganz viel Spaß dabei seien. Denn klar sei auch: »Wir brauchen die Landwirtschaft: gestern genauso wie heute und morgen.«

Für Patrik Nölker steht jedenfalls fest: »Ich habe den schönsten Beruf überhaupt, denn ich sehe die Ergebnisse meiner Arbeit jeden Tag« Motivation jedes Landwirtes sei die Liebe zum Tier, zur Natur und zum Lebensmittel. »Sonst wäre ein Leben mit Arbeit an sieben Tagen die Woche und 365 Tagen im Jahr überhaupt nicht denkbar.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6679386?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F