Di., 13.08.2019

Gemeinde übergibt Mehrzweckfahrzeug an die Löschgruppe Schwenningdorf Neuer Standard für die Feuerwehr

Sehr zufrieden mit dem neuen Fahrzeug: Klaus Niederbröker (von links), Andreas Paul, Uwe Schmeißer, Thomas Dahlmeier, Ernst-Wilhelm Vortmeyer, Ralf Lohrie und Peter Mende. Acht Personen können transportiert werden.

Sehr zufrieden mit dem neuen Fahrzeug: Klaus Niederbröker (von links), Andreas Paul, Uwe Schmeißer, Thomas Dahlmeier, Ernst-Wilhelm Vortmeyer, Ralf Lohrie und Peter Mende. Acht Personen können transportiert werden.

Rödinghausen  (WB). Die Rödinghauser Feuerwehr hat ein neues Mehrzweckfahrzeug. »Das neue Fahrzeug ist für acht Personen ausgelegt und kann unter anderem für den Transport der Feuerwehrleute zu großen Einsatzlagen genutzt werden«, sagte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer bei der Übergabe.

Außerdem können die freiwilligen Helfer damit zu kreisweiten Lehrgängen fahren. Die Firma Digitalfunk-OWL aus Preußisch Oldendorf hat den Opel Movano vom Rödinghauser Autohaus Niederbröker jetzt mit Digitalfunk, Sondersignalanlage und einer Rückfahrkamera ausgestattet. »Im Laderaum sind Schienen zur Sicherung von Ausrüstungsgegenständen eingebaut worden«, erklärt Andreas Paul, stellvertretender Wehrleiter der Rödinghauser Feuerwehr. »Dadurch können wir das neue Fahrzeug auch zum vorschriftsmäßig gesicherten Transport von Ausrüstung verwenden.«

Der Boden und die Innenseiten des Fahrzeugs wurden mit Riffelblech verkleidet. Der Laderaum ist jetzt mit einem Gitter vom Fahrgastraum getrennt, hat aber eine Klappe bekommen, um bei Bedarf auch lange Gegenstände transportieren zu können. Die Auspuffanlage wurde so verlegt, dass sie an die Absaugvorrichtung in modernen Feuerwehrhäusern passt. Und beim Öffnen der Schiebetür fährt automatisch eine Stufe für den leichteren Einstieg aus.

Investition in die Bürgersicherheit

Zur effektiven Nutzung, zum Beispiel für Lagebesprechungen, wurde außerdem eine der Sitzbänke umgedreht und ein Tisch eingebaut. Der Transporter wurde mit dem Schriftzug der Feuerwehr Rödinghausen beklebt. »Das Fahrzeug wird noch mit einem Notfallrucksack und Absperrmaterialien ausgestattet«, so Paul.

Mit der Anschaffung des Mehrzweckfahrzeugs schafft die Gemeinde einen neuen Standard, der auch den anderen Feuerwehreinheiten zur Verfügung gestellt werden soll. Rödinghausen geht damit einen weiteren Schritt und investiert in die Ausrüstung der freiwilligen Feuerwehr und damit in die Sicherheit der Bürger.

Bereits im März hatte Bürgermeister Vortmeyer das neue Feuerwehrhaus Süd in feierlichem Rahmen offiziell an den Löschzug Kilver übergeben. Auf 725 Quadratmetern entstand an der Kilverstraße ein moderner und äußerst funktionaler Feuerwehrstandort, von dem aus die Ausrückzeiten in den Süden der Gemeinde deutlich verkürzt werden. Und im April übergab Bürgermeister Vortmeyer das neue Löschfahrzeug Katastrophenschutz (LF KatS) an die Mitglieder des Löschzugs Kilver.

»Mit diesen Investitionen und Anschaffung statten wir unsere Feuerwehr mit hochmoderner Technik für ihre Einsätze aus«, sagt der Bürgermeister. Denn die Anforderungen an die freiwilligen Helfer seien stetig gestiegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6844846?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F