Wiehengemeinde bringt erstmals einen Mietspiegel heraus
In Rödinghausen wohnt sich’s günstig

Rödinghausen  (WB). Die Kommune Rödinghausen hat jetzt erstmalig einen Mietspiegel herausgebracht. Dank diesem wird deutlich: Die Mieten in der Wiehengemeinde Rödinghausen sind vergleichsweise niedrig. »Die Mieten in Rödinghausen sind im Vergleich zu Nachbarkommunen, wie Bünde, günstiger«, heißt es denn auch in einer Mitteilung der Gemeinde.

Freitag, 15.11.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 13:14 Uhr
Mit dem neuen Mietspiegel wird jetzt auch deutlich: Die Mieten in Rödinghausen sind im Vergleich mit Nachbarkommunen – wie etwa Bünde – niedrig. Foto: dpa
Mit dem neuen Mietspiegel wird jetzt auch deutlich: Die Mieten in Rödinghausen sind im Vergleich mit Nachbarkommunen – wie etwa Bünde – niedrig. Foto: dpa

Der Mietspiegel gibt einen Überblick über die durchschnittlichen Höhen und Veränderungen der Mieten und bietet Mietern und Vermietern eine Orientierungshilfe. »Damit der Mietspiegel auch wirklich eine Hilfe ist, haben wir die Mieten in Rödinghausen so realitätsnah und transparent abgebildet, wie möglich«, erklärt Thomas Dahlmeier, Teamleiter für die Bereiche Ordnung und Soziales und Ansprechpartner für alle Fragen zum Mietspiegel.

Zusammen mit dem Mieterverein Herford und dem Verein der Haus-, Wohnungs- und Grundstückseigentümer Herford (VHWG) hatte die Gemeinde dafür Erfassungsbögen entwickelt und an alle Grundbesitzer geschickt. Nach Baujahr und Wohnungsgröße wurde dabei unterschieden, außerdem konnten Besonderheiten, wie die Lage oder Ausstattung des Mietobjekts angegeben werden. Die erhobenen Daten wurden ausgewertet und jetzt veröffentlicht.

Vermietungsquote niedrig

Im Schnitt liegt der Mietpreis bei einer Wohnungsgröße von 80 bis 100 Quadratmetern, gebaut bis 1980, bei 4,54 Euro pro Quadratmeter. Vergleichbare Wohnungen, die 1981 bis 2010 gebaut wurden, kosten durchschnittlich 5,29 Euro pro Quadratmeter, bei jüngeren Wohnungen in der gleichen Größe müssen Mieter 5,93 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

»Am Wiehen in Rödinghausen wohnt es sich wunderschön und preiswert«, sagt Martina Wenzel, Geschäftsführerin des VHWG. »Vergleichbarer Wohnraum ist in Bünde teurer, sodass es sich nicht nur aus Gründen der besseren Luftqualität, sondern durchaus auch wirtschaftlich lohnen kann, in dem Kurort zu wohnen und zu pendeln.« Beachtet werden müssten beim Vergleich der Mietpreise aber die unterschiedliche Einwohnerzahl und Infrastruktur, sagt Wenzel. »In Rödinghausen ist die Vermietungsquote im Immobilienbereich außerdem deutlich niedriger. Es dominieren selbstbewohnte Ein- und Zweifamilienhäuser den Markt, während in Bünde auch vermehrt Geschosswohnungsbau vorhanden ist«, so die Geschäftsführerin.

Transparenz durch Mietspiegel

Der Mietspiegel sorge aber für Transparenz auf dem Rödinghauser Wohnungsmarkt, sagt Klaus Oehler, vom Mieterverein Herford. »Mit der Darstellung der Mietstruktur gibt die Gemeinde allen Mietern und Vermietern eine Orientierung bei An- und Vermietungen«, so der Rechtsanwalt. Der Mietspiegel liegt als Flyer in den Verwaltungsgebäuden aus, oder kann online eingesehen werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065564?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker