Besitzer freut sich über Unterschutzstellung: „Natürlich müssen wir sie erhalten“
Denkmal-Plakette für 360 Jahre alte Glocke

Rödinghausen (WB). 360 Jahre alt ist die Glocke aus Bronze, die neben der Kapelle auf dem Friedhof Ostkilver steht. Jetzt übergaben Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer und Gemeinde-Historikerin Barbara Düsterhöft Denkmal-Plakette und Urkunde des Landes NRW an Bestatter Lutz Schlattmeier, den Besitzer der Kapelle und des Geländes, auf dem die Glocke steht.

Donnerstag, 16.01.2020, 11:41 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 11:50 Uhr
Die Glocke stammt aus dem Jahr 1659, befindet sich seitdem in Ostkilver. Ursprünglich war sie an einem Baum aufgehängt, jetzt in einem Turm. Foto:
Die Glocke stammt aus dem Jahr 1659, befindet sich seitdem in Ostkilver. Ursprünglich war sie an einem Baum aufgehängt, jetzt in einem Turm.

„Der Erhalt der Glocke ist mit Verantwortung verbunden und Lutz Schlattmeier zeigt damit seine Heimatverbundenheit, bekennt sich zu Ostkilver und zu Rödinghausen“, bedankte sich Bürgermeister Vortmeyer.

Die Gemeinde hatte den Besitzer der Bauerschaftsglocke gefragt, bevor der Antrag auf Anerkennung als Denkmal gestellt wurde. Lutz Schlattmeier war nicht nur einverstanden, sondern setzte sich besonders für die Unterschutzstellung ein. „Die Glocke stammt aus dem Jahr 1659 und ist seitdem hier in Ostkilver – natürlich müssen wir sie erhalten“, so Schlattmeier.

Wichtig für die Ortsgeschichte

Das sah die Abteilung Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) genauso. Die Fachleute prüften, ob die Rödinghauser Glocke, die ursprünglich genutzt wurde, um mit den Menschen in Ostkilver, damals ohne eigene Kirche, zu kommunizieren, die Kriterien für die Aufnahme in die Denkmalliste erfüllt. Die positive Entscheidung begründete der LWL mit der Bedeutung der Glocke für die Ortsgeschichte der Bauerschaft Ostkilver sowie als erhaltenes Zeugnis des handwerklichen und künstlerischen Bronzegusses im 17. Jahrhundert.

Unter Denkmalschutz steht nur die Glocke, die damals in einem Baum aufgehängt wurde. Der Glockenturm und die Halterung, die jetzt auf der Rasenfläche neben der Friedhofskapelle stehen, stammen aus jüngerer Zeit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195450?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker