Erster Spatenstich in Bruchmühlen: Bildungseinrichtung bekommt neun neue Räume
Grundschule wird größer

Rödinghausen (WB). Die Grundschule im Norden der Gemeinde steht nach sportlichen 15 Monaten Bauzeit kurz vor der Fertigstellung. Jetzt starteten offiziell die Arbeiten zur Erweiterung der Grundschule Bruchmühlen.

Samstag, 18.07.2020, 11:02 Uhr aktualisiert: 18.07.2020, 11:20 Uhr
Es geht los an der Grundschule Bruchmühlen: Zum symbolischen ersten Spatenstich hatte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer (Mitte) Architekt Stefan Bäunker (v.l.), Bauunternehmer Michael Beinke sowie die Geschäftsbereichsleiter Daniel Müller und Daniel Scholz eingeladen. Foto:
Es geht los an der Grundschule Bruchmühlen: Zum symbolischen ersten Spatenstich hatte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer (Mitte) Architekt Stefan Bäunker (v.l.), Bauunternehmer Michael Beinke sowie die Geschäftsbereichsleiter Daniel Müller und Daniel Scholz eingeladen.

„Wir schaffen an allen Schulstandorten in Rödinghausen beste Voraussetzungen für ein ganzheitliches Bildungs- und Betreuungsangebot für die Kinder in unserer Gemeinde“, sagt Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. „Zur Familienfreundlichkeit in Rödinghausen gehört auch, dass Eltern Familie und Beruf vereinbaren können“, so der Bürgermeister.

Genau diese Aufgaben erfüllt die Grundschule Bruchmühlen-Ostkilver seit Jahren hervorragend. Hier führte Bürgermeister Vortmeyer die erste offene Ganztagsschule der Gemeinde ein, die sich zu einem echten Erfolgskonzept entwickelte.

Platzbedarf ist gestiegen

Knapp 100 Schülerinnen und Schüler besuchen regelmäßig die Nachmittagsbetreuung. Durch neue Herausforderungen an das Bildungssystem ist der Platzbedarf gestiegen. Während des regulären Unterrichts werden zum Beispiel rund 15 Kinder mit geringen Deutschkenntnissen parallel in kleinen Gruppen gefördert.

In den Fächern Mathematik und Deutsch gibt es zusätzliche Angebote für besonders begabte Kinder und für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten. Neben dem Engagement der Lehrer und Betreuer ist für all das vor allem Platz nötig: neue Räume zum Lernen, zum Austausch und zur Förderung.

Neues Hausmeisterbüro

Mehr als 400 Quadratmeter zusätzlicher Raum entsteht jetzt an der Grundschule. Mit dem Anbau, der sich auf der Seite zum Niedernfeld wie ein „L“ um das bisherige Gebäude legt, schafft Rödinghausen neun neue Räume im vorderen Bereich der Grundschule. Dort entstehen zwei neue Klassenräume, ein neuer Kunstraum mit Abstellraum, drei kleinere Räume für individuellen Förderunterricht sowie ein Hausmeisterbüro und ein Besprechungszimmer. „Zwei der bisherigen Klassenräume stehen dadurch zusätzlich dem offenen Ganztag zur Verfügung“, erklärt Geschäftsbereichsleiter Daniel Müller.

Im hinteren Gebäudebereich, im offenen Innenhof zwischen Sekretariat und OGS-Trakt, hat das Planungsbüro Bäunker und Cawalla einen weiteren kleinen Anbau vorgesehen, der Platz für eine Küche, einen OGS-Personalraum, ein kleines Krankenzimmer und einen Kopierraum bieten wird.

Weitere Parkplätze

Durch eine neue Trennwand neben der Teeküche im Foyer zwischen Schule und Sporthalle kann der Bereich für den Musikunterricht genutzt werden. Vor der Grundschule werden nach dem Umbau außerdem weitere Parkplätze für die gestiegene Anzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingerichtet.

2019 folgte der Rat dem Vorschlag der Verwaltung zur Erweiterung und der Haupt- und Finanzausschuss stellte 2020 die nötigen Mittel von rund 1,2 Millionen Euro bereit. Jetzt startete das Rödinghauser Bauunternehmen Beinke mit den Erdarbeiten.

Nutzen kann die Grundschule Bruchmühlen-Ostkilver die neun neuen Räume voraussichtlich im Laufe des ersten Schulhalbjahres 2021.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7497964?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
FDP will Öffentlich-Rechtliche beschneiden
Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Fernseher, auf dem die Tagesschau läuft. (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker