Ernst-Wilhelm Vortmeyer übergibt Mannschaftstransporter an die Rödinghauser Jugendfeuerwehr
Feuerrote Überraschung als Abschiedsgeschenk

Rödinghausen (WB). Eine besondere Überraschung hatte der scheidende Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer dabei, als er sich jetzt von der Jugendfeuerwehr Rödinghausens in einer kleinen Feierstunde verabschiedet hat. Die Gemeinde stellt den jungen Aktiven künftig zwei Mannschaftstransportfahrzeuge zur Verfügung: jeweils eins für die Jugendfeuerwehr Nord und Süd.

Freitag, 30.10.2020, 05:05 Uhr aktualisiert: 30.10.2020, 05:10 Uhr
Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer erhält die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber. Mit Marcel Breitenfeld, dem Leiter der Rödinghauser Feuerwehr (von links), Geschäftsbereichsleiter Daniel Müller, Kreisbrandmeister Bernd Kröger und dem stellvertretenden Feuerwehrleiter Andreas Paul inspiziert der Bürgermeister die neuen Fahrzeuge der Jugendfeuerwehr. Foto:
Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer erhält die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber. Mit Marcel Breitenfeld, dem Leiter der Rödinghauser Feuerwehr (von links), Geschäftsbereichsleiter Daniel Müller, Kreisbrandmeister Bernd Kröger und dem stellvertretenden Feuerwehrleiter Andreas Paul inspiziert der Bürgermeister die neuen Fahrzeuge der Jugendfeuerwehr.

„Durch viele Gespräche mit den Verantwortlichen weiß ich, was bei der Jugendfeuerwehr fehlt“, sagte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. „Mit den beiden gebrauchten Fahrzeugen haben wir eine gute Lösung gefunden und unterstützen die Jugendarbeit der Rödinghauser Feuerwehr.“ Zwei Mercedes Sprinter in Feuerrot fuhren in diesem Moment auf den Hof des Feuerwehrhauses Kilver.

„Die beiden Mannschaftstransportfahrzeuge aus dem Jahr 2015 haben jeweils neun Sitzplätze und ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,2 Tonnen“, erklärte Marcel Breitenfeld, der neue Leiter der Rödinghauser Feuerwehr. „Die Fahrzeugfolierung entspricht dem neuen, gemeindeweiten Standard und erfüllt die entsprechende DIN-Norm.“

Wertschätzung der Jugendarbeit

Außerdem hat die Gemeinde die beiden Sprinter mit Sondersignalanlagen in LED-Technik, Heckwarnsystem, Digitalfunk, Material zur Verkehrsabsicherung und Rettungsrucksack ausgestattet.

Überrascht und begeistert reagierten die jungen Feuerwehrleute, kletterten sofort in die neuen Fahrzeuge und erkundeten die Ausrüstung an Bord. „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet“, sagten die Jugendwarte Achim Honerkamp (Süd) und Marco Schiermeier (Nord). „Das ist ein Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit und des Engagements der angehenden Feuerwehrleute. Darüber freuen wir uns sehr.“

Auch Kreisbrandmeister Bernd Kröger würdigte die Arbeit der Jugendfeuerwehr und lobte besonders, dass die knapp 50 Mitglieder der Rödinghauser Jugendfeuerwehr auch am Ende dieses anstrengenden und außergewöhnlichen Jahres alle noch mit dabei sind, trotz vieler, durch Corona ausgefallener Aktionen.

Ehrenzeichen für Vortmeyer

Als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes hatte Bernd Kröger dann aber auch noch eine Überraschung für den Bürgermeister im Gepäck. Der Kreisbrandmeister zeichnete Ernst-Wilhelm Vortmeyer mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber für seine Verdienste und sein Engagement für die Feuerwehr aus.

Die Jugendfeuerwehr ehrte Bürgermeister Vortmeyer mit einer Holztafel, auf der ein C-Rohr befestigt war, und „Danke für alles, Deine Jugendfeuerwehr“ geschrieben stand. Mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz gab es für alle im Anschluss Bratwurst und Getränke.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7654059?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker