Sa., 04.02.2017

Zwischenbericht der Ermittler wohl erst in sechs bis Acht Wochen Absturzursache weiter unklar

Die Absturzstelle in Melle.

Die Absturzstelle in Melle. Foto: dpa

Melle/Spenge (WB). Nach dem Aufprall eines Kleinflugzeugs auf ein Windrad in Melle, unmittelbar an der Grenze zu Spenge (Kreis Herford) , rechnen die Behörden erst in einigen Wochen mit der Klärung der Unglücksursache.

»Wir stehen erst am Anfang, einen Zwischenbericht wird es wohl erst in sechs bis acht Wochen geben«, sagte am Freitag ein Sprecher des Bundesamtes für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig . Die Polizei ermittle in alle Richtungen, sagte eine Sprecherin in Osnabrück. Nach dem Absturz der einmotorigen Propellermaschine, bei dem der 40-jährige Pilot aus Melle ums Leben gekommen war, hätten sich noch keine neuen Hinweise auf die Ursache ergeben. Nach Angaben des BFU war es das erste Mal, dass in Deutschland ein Flugzeug in ein Windrad krachte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4605574?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F