Fr., 12.04.2019

Spenger unterwegs in Niedersachsen auf den Spuren Hoffmann von Fallerslebens Heimatverein auf Mühlentour

Spenge (WB). 28 Spenger Heimatfreunde haben sich bei herrlichem Sonnenschein aufgemacht, um im benachbarten Niedersachsen das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum und in Gifhorn das Mühlenmuseum zu besichtigen. Achim Linnenbrügger hatte mal wieder zwei interessante und erlebenswerte Ziele ausgesucht, die die Besucher aus Spenge begeisterten.

Das in einem Renaissance-Schloss untergebrachte Hoffmann-von-Fallersleben-Museum wurde 2014 vollständig neu gestaltet und nimmt den Besucher mit auf eine Zeitreise in das für unsere moderne Welt so bedeutende 19. Jahrhundert. In den Ausstellungsräumen folgt man dem populären Dichter, Wissenschaftler und Liedermacher durch seine Biografie und seine bewegte Epoche.

Modelle vieler Mühlen

Der Dichter schuf nicht nur unsere Nationalhymne, sondern auch Hunderte Kinderlieder wie »Alle Vögel sind schon da« oder »Morgen kommt der Weihnachtsmann«, Politsongs und Gedichte. Seine politische Dichtung, seine Zivilcourage und sein Einsatz für ein freies Leben in einem geeinten Deutschland spielen immer wieder eine wichtige Rolle und eröffnen Brücken auch zu unserer Gegenwart.

Nach einem Mittagessen im benachbarten Brauhaus machten sich die Heimatfreunde aus Spenge auf, um im nahe gelegenen Gifhorn das Mühlenmuseum zu besichtigen. »Hier sind auf zehn Hektar Fläche Mühlen verschiedener Epochen aus aller Herren Länder zu entdecken. Ein Hauch Romantik vergangener Tage wird schnell spürbar beim Besuch des Freigeländes«, berichtet Heimatvereinsvorsitzender Wolf-Dieter Fißenebert. Mehr als 40 Wind- und Wassermühlen-Modelle sowie 14 große, teils originale Mühlen buhlen um die Gunst des Betrachters.

Vielzahl an Antriebstechniken

Da gab es unter anderem Mühlen aus Griechenland, Portugal und Spanien, aus Russland, Frankreich und Korea zu sehen, ebenso einen Nachbau der berühmten Mühle von Sanssouci. Die verschiedenen Antriebstechniken waren ebenso von Interesse wie ihre Verwendung. Auf Mallorca wurden die Mühlen zum Beispiel zum Wasserheben eingesetzt, um die Feuchtgebiete trocken zu legen.

Der jüngste Ausflug wird den Teilnehmern sicher noch lange in Erinnerung bleiben, mit einem großen Applaus bedankten sich die Heimatfreunde bei Achim Linnenbrügger, dem Organisator dieser Fahrt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6536186?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F