So., 05.05.2019

Am Hühnerhaus entsteht ein Bouleplatz – Sportanlage wird am 19. Mai eingeweiht Ruhige Kugeln schieben im Katzenholz

Hau ruck: Andreas Guder (von links), Werner Schmid, Mael Ferron und Achim Dingerdissen fassen die Anlage mit Baumstämmen ein.

Hau ruck: Andreas Guder (von links), Werner Schmid, Mael Ferron und Achim Dingerdissen fassen die Anlage mit Baumstämmen ein.

Von Daniela Dembert

Spenge (WB). Derzeit sind alle richtig fleißig, künftig darf am Hühnerhaus im Katzenholz aber auch gerne mal eine ruhige Kugel geschoben werden. Die Interessengemeinschaft hat gemeinsam mit der Jägerschaft einen Bouleplatz angelegt.

Beim Arbeitseinsatz am Freitagnachmittag ging es ordentlich rund: eine Fläche von 60 Quadratmetern, die zuvor schon von Laub und Bewuchs befreit und geebnet worden war, wurde mit feinem Recycling-Schotter aufgefüllt, nivelliert und mit Baumstämmen eingefasst. Tatkräftige Unterstützung bei der Aktion kam auch diesmal von Geflüchteten der Asyl Spenge-Gruppe.

Feld hat Wettkampfmaße

»Das Feld hat sogar Wettkampfmaße«, sagt Andreas Guder, Vorsitzender der IG Katzenholz und freut sich schon auf die künftige Nutzung: »Boule ist ein sehr schönes, geselliges Spiel, nicht bloß ein Altherren-Sport. Im Hochsommer liegen wir hier etwas schattig und haben ideales Klima.«

Das Spielfeld könne die Umgebung des Katzenholzes durchaus beleben, meint auch Angelika Guder. Die Schriftführerin und Sprecherin der Katzenholzfreunde ist in Sachen Boule nicht ganz unbedarft und hat einen Flyer mit dem Reglement des französischen Nationalsports entworfen. Dieser soll in den kommenden Wochen an den Mann gebracht werden. »Der Platz steht der Bevölkerung zur Nutzung offen. Außerdem wird es feste Übungstermine geben – und zwar donnerstags ab 18 Uhr.«

Bernd Dumcke rollt die erste Kugel

Diese starten nach dem Tag der offenen Tür am Hühnerhaus, der für Sonntag, 19. Mai, von 15 bis 18 Uhr angesetzt ist. Dann nämlich wird die Sportanlage feierlich eingeweiht. Stadtoberhaupt Bernd Dumcke rollt die erste Kugel. Auch ansonsten soll ein wenig französisches Flair am Waldesrand aufkommen. Die Ehrenamtlichen servieren frisch gebackene Crêpes und Kuchen. Mit Tischen und Sitzgelegenheiten wird zum Zuschauen und Verweilen eingeladen. Kinder können ein Ohrenkäfer-Hotel basteln, das Hühnerhaus steht offen zum Besuch des »grünen Klassenzimmers«. »Dies wird wohl eine der letzten Gelegenheiten sein, das Hühnerhaus in seinem ursprünglichen Zustand anzuschauen. In Kürze beginnen die Bauarbeiten«, sagt Andreas Guder.

Wald als Aufenthaltsort attraktiver

Um den Wald als Aufenthaltsort attraktiver zu machen und das Hühnerhaus samt Bouleplatz zu einem Ausflugsziel zu gestalten, haben die Akteure der IG, der Jägerschaft und des Waldkindergartens noch weitere Projekte auf dem Plan. Als nächstes steht die Ertüchtigung der in die Jahre gekommenen Sitzbänke im Wald auf der Agenda. »Zwei davon werden von den Waldkindern und der Regenbogen-Gesamtschule wieder flott gemacht und als Kunstwerke gestaltet«, berichtet der Naturpädagoge. Des Weiteren ist eine Beschilderung, die auf den Platz verweist, in Arbeit.

Zu den nächsten Pflegeeinsätzen am 14. Juni und 5. Juli, jeweils von 15 bis 18 Uhr, sind Helfer sehr willkommen. Natürlich kommt zwischen der Arbeit die Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen nicht zu kurz.

Termine und Neuigkeiten rund ums Katzenholz erfahren Waldspaziergänger von jetzt an immer aktuell im Infokasten am Hühnerhaus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6588624?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F