Fr., 17.05.2019

Bauhof Spenge bietet nach sieben Jahren erstmals wieder einen Ausbildungsplatz an Bewerbersuche bislang erfolglos

Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke (links) und Bauhofleiter Martin O’Toole haben einen Ausbildungsplatz an der frischen Luft anzubieten. Dabei lernt der angehende Straßenwärter auch den Umgang mit der Motorsäge und kann den Lkw-Führerschein machen.

Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke (links) und Bauhofleiter Martin O’Toole haben einen Ausbildungsplatz an der frischen Luft anzubieten. Dabei lernt der angehende Straßenwärter auch den Umgang mit der Motorsäge und kann den Lkw-Führerschein machen. Foto: Klaus Münstermann

Von Klaus Münstermann

Spenge (WB). Gemeinsames Arbeiten an der frischen Luft? Kein Problem. Der Bauhof der Stadt Spenge sucht zum 1. August einen Auszubildenden zum Beruf des Straßenwärters. Jedoch mangelt es bislang an Bewerbern.

»Wir bilden bedarfsorientiert aus. Das bedeutet, dass derjenige nach erfolgreichem Abschluss bei uns auch beschäftigt wird, weil ein anderer Kollege bis dahin in den Ruhestand gehen wird«, sagt Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke. Der letzte Auszubildende beim Bauhof hat seine Lehre 2012 beendet und ist nun einer von 14 Mitarbeitern unter der Leitung von Martin O’Toole.

Ein Interessent bereits abgesprungen

»Obwohl berichtet wird, dass einige für dieses Jahr noch einen Ausbildungsplatz suchen, fehlen uns Bewerber«, sagt Dumcke. Und Carsten Heidbrink, Leiter des Fachbereichs Zentrale Verwaltung ergänzt: »Wir hatten einen Interessenten, der auch schon zugesagt hatte. Der hat sich jedoch noch anders entschieden, nachdem er näher bei seinem Wohnort einen Ausbildungsplatz gefunden hat.«

Knapp 120.000 Quadratmeter Fläche sind vom Bauhof zu pflegen. Dazu gehören öffentliche Verkehrsflächen wie Straßen und Sportanlagen ebenso wie die 21 Spielplätze im Stadtgebiet sowie so genannte Liegenschaften wie der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB), das Schulzentrum und die Charlottenburg. »Wir kümmern uns um etwa 300 Straßenkilometer. Ein großes Tätigkeitsgebiet«, sagt Bauhofleiter Martin O’Toole und schwärmt von der Vielfältigkeit des Berufsbildes: »Wir vermitteln Kenntnisse und Fertigkeiten im Straßen- und Tiefbau ebenso wie im Stein-, Beton- und Holzbau. Dazu gehört auch der Umgang mit Maschinen, Fahrzeugen und Spezialgeräten. Bei uns sind viele Handwerksberufe vereint.« Zudem hat der Lehrling die Möglichkeit, den Lkw-Führerschein im Rahmen seiner Ausbildung zu machen.

Besuch der Berufsschule

Viele Menschen verbinden mit den orange gekleideten Bauhofmitarbeitern im Winter frühes Aufstehen und längeres Arbeiten. Dazu sagt Martin O’Toole: »Da geschieht aber nichts willkürlich. Das geht alles nach einem festen Einsatzplan, sodass man Privatem verlässlich nachgehen kann.«

Während die Politik in anderen Ausbildungsberufen über die Einführung von Mindestlöhnen diskutiert, startet ein Straßenwärter im ersten Ausbildungsjahr mit einer Vergütung von 1018 Euro und steigert sich über 1068 Euro auf 1114 Euro im dritten Lehrjahr. Pro Woche steht einmal der Besuch der Berufsschule an. Zudem werden Lehrgänge in den Ausbildungszentren des Bauhandwerks, der Bauindustrie und der Deutschen Lehranstalt für Agrartechnik besucht.

Gute Auffassungsgabe Voraussetzung

Erwartet wird von potenziellen Bewerbern ein guter Hauptschulabschluss oder die Fachoberschulreife. Darüber hinaus eine gute Auffassungsgabe, hohes Verantwortungsbewusstsein sowie technisches Verständnis und handwerkliches Geschick. »Entscheidend ist für uns aber die tägliche Motivation zur Arbeit«, betont Dumcke und zeigt gleich die Perspektive nach der Lehre auf.

Es besteht die Möglichkeit der Fortbildung zum Straßenwärtermeister. Diese Weiterbildung besteht aus insgesamt vier Teilen, dauert etwa zweieinhalb Jahre und wird berufsbegleitend beim Handwerkskammer-Bildungszentrum (HBZ) in Münster durchgeführt.

Den Bewerbungsschluss hat die Stadtverwaltung bis zum 22. Juni 2019 verlängert. Für Auskünfte steht Bauhofleiter Martin O’Toole zur Verfügung, Telefon 05225/4241, m.otoole@spenge.de.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617442?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F