Mi., 05.06.2019

Grundschüler proben im Mitmach-Zirkus Zippolino für Gala-Vorstellung am Freitag Matti rollt kopfüber durch die Manege

Kopfüber, aber nicht kopflos: Matti hält sich gut fest und rollt im Rhönrad durch die Manege. Karl Gregor Saborowski vom Mitmach-Zirkus Zippolino hilft ihm.

Kopfüber, aber nicht kopflos: Matti hält sich gut fest und rollt im Rhönrad durch die Manege. Karl Gregor Saborowski vom Mitmach-Zirkus Zippolino hilft ihm. Foto: Klaus Münstermann

Von Klaus Münstermann

Spenge (WB). Wie ein Fakir auf einem Nagelbrett liegen oder kopfüber im Rhönrad durch die Manege rollen. Das und vieles mehr haben die Kinder der Grundschule Spenge-Hücker-Aschen in dieser Woche im Mitmach-Zirkus Zippolino bei Kerstin und Karl Gregor Saborowski gelernt. Am Freitagvormittag steigt die große Gala-Vorstellung.

Artistische Höhepunkte wie Fakire, Vertikaltuchturner und Bambusläufer sind dabei ebenso zu sehen wie Rollenbalance, Pyramiden und Seilspringer. Natürlich dürfen auch Clowns in einem bunten Programm nicht fehlen.

Geübt wird gemeinsam jahrgangsübergreifend

Zum vierten Mal gastieren Kerstin und Karl Gregor Saborowski an der Werburger Turnhalle in Spenge. Etwa sechs Stunden wird jeweils mit den Kindern der a-, b- und c-Klassen eins bis vier in 15 unterschiedlichen Gruppen in der Turnhalle und im Zelt geübt. »Das wir das Ganze jahrgangsübergreifend machen hat mehrere Vorteile. Die Kleinen lernen von den Großen und die fühlen sich wiederum verantwortlich. Das stärkt das Selbstvertrauen«, sagt Sandra Loos.

Gestern Mittag haben die Schüler der 1a bis 4a ihre Generalprobe. Los geht’s mit Ecrin, die auf einer Rolle in die Manege balanciert. Karl Gregor Saborowski gibt ihr Hilfestellung dabei. Die Mitschüler applaudieren und die Neunjährige verneigt sich artig. Anschließend macht Matti im Manuel-Neuer-Torwarttrikot eine gute Figur als er kopfüber im Rhönrad von links nach rechts durch die Manege rollt und wieder zurück. Am Dienstagabend präsentierten sich die Schüler der a-Klassen bereits ihren Eltern in einer Vorstellung. Die b- und c-Klassen sind am Mittwoch und am Donnerstag an der Reihe.

Für die Abschlussvorstellung wird gelost

Zum Abschluss der Projektwoche wird es am Freitagvormittag um 9.30 Uhr eine etwa 90-minütige große Galavorstellung gegeben. Von der ersten Ansage bis zur letzten Verbeugung wird dabei alles von den Kindern übernommen. »Weil dann natürlich nicht alle auftreten können, wird ausgelost, wer mitmachen darf«, sagt Sandra Loos. Aus den umliegenden Kindergärten sind die Kinder zur Vorstellung eingeladen, die im Sommer schulpflichtig werden.

Väter schwitzen bei 30 Grad

Bevor die Grundschüler zum ersten Mal einen Fuß in die Manage setzen konnten, musste jedoch zunächst das Zirkuszelt aufgebaut werden. »Zwölf Väter haben das am Sonntag bei 30 Grad erledigt. Das hat alles sehr gut geklappt«, bedankte sich Sandra Loos, Konrektorin der Grundschule, für den schweißtreibenden Einsatz zum Start in die Projektwoche.

Karl Gregor Saborowski stammt aus einer Zirkusfamilie, die auf eine über 350-jährige Tradition zurückblicken kann. Im Laufe seines Artistenlebens als Drahtseilläufer, Kraftjongleur und Schlangenbändiger hat er unter anderem als Projektleiter beim Chinesischen National-Zirkus gearbeitet, ehe er seinen eigenen Zirkus gründete.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6666190?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F