Corona-Fälle in Herringhausen und Spenge – Herforder Kita Am Großen Stein bleibt zwei Tage geschlossen: Zahl der Fälle dort auf acht gestiegen
Zwei weitere Schulen vom Virus betroffen

Herford/Spenge (WB/bex). Die Zahl der registrierten Corona-Infektionen im Kreis Herford hat sich im Lauf der vergangenen Woche um 33 (plus 5,5 Prozent) auf 636 erhöht. Jetzt sind zwei weitere Schulen betroffen. Derweil ist die Zahl der Fälle im Zusammenhang mit der Herforder Kita Am großen Stein auf acht gestiegen.

Sonntag, 27.09.2020, 16:35 Uhr aktualisiert: 27.09.2020, 17:50 Uhr
An der Grundschule Herringhausen gibt es einen Corona-Fall in einer zweiten Klasse. Foto: Matthes
An der Grundschule Herringhausen gibt es einen Corona-Fall in einer zweiten Klasse. Foto: Matthes

Wie der Kreis am Samstag mitgeteilt hat, gibt es einen Corona-Fall in einer zweiten Klasse der Grundschule Herringhausen. Bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse würde ein Abstrich genommen. Sie blieben zudem zwei Wochen in häuslicher Quarantäne. Rektor Simeon Hacker hatte bereits am Freitag in einem Elternbrief über die Infektion informiert. Die Quarantäne gelte ebenso für zwei Erstklässler, offenbar Geschwisterkinder.

An der Regenbogen-Gesamtschule Spenge gibt es mehrere Corona-Fälle. Zunächst war nur ein Zehntklässler positiv getestet worden. Er habe seinen Wohnsitz nicht im Kreis Herford. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe seien bereits am Freitag abgestrichen worden, berichtete der Kreis. Am Samstag teilte die Schulleitung mit, dass es weitere Infizierte gebe, ohne Zahlen zu nennen. Folge: Alle Schüler des 10. Jahrganges müssen bis einschließlich Montag, 5. Oktober, zu Hause in Quarantäne bleiben.

Kita Am großen Stein: weitere Erzieherinnen infiziert

Drei weitere Infektionen gibt es an der Kindertageseinrichtung Am großen Stein. Die Einrichtung bleibe auf Anordnung des Gesundheitsamtes am Montag und Dienstag geschlossen. Der Kirchenkreis als Träger der Kita habe am Wochenende versucht, alle Eltern telefonisch zu informieren. „Der Kirchenkreis arbeitet mit dem Gesundheitsamt des Kreises zusammen. Alle Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung“, betont Sabine Lampka, Verwaltungsleiterin des Kirchenkreises.

Wie berichtet, war Ende vergangener Woche festgestellt worden, dass sich ein Kind und drei Mitarbeiterinnen der Kita infiziert haben. Daraufhin wurden alle 20 Kinder und die Erzieherinnen der betroffenen Kita-Gruppe getestet und für zwei Wochen in Quarantäne geschickt. „Außerdem beteiligten sich alle weiteren Mitarbeitende der Kita an dem Coronatest.“ Am Samstagmorgen kamen die Ergebnisse: Drei weitere Erzieherinnen sowie ein Geschwisterkind des ursprünglich infizierten Kindes wurden positiv auf das Corona-Virus getestet

Kita-Kinder sollen zum Test

Das Gesundheitsamt bietet den Eltern der Kita Am großen Stein an, ihre Kinder am Dienstag zwischen 8 und 9.30 Uhr an der Abstrichstelle in der Oststraße 23 testen zu lassen. Der Kirchenkreis empfiehlt nachdrücklich die Teilnahme. Ein Geschwisterkind des ursprünglich positiv getesteten Kindes besucht die Förderschule Johannes-Falk-Haus in Hiddenhausen. „Als wir Samstag davon erfuhren, haben wir sofort dem Gesundheitsamt alle Kontaktpersonen und -daten mitgeteilt“, berichtet Schulleiter Axel Grothe.

Seiner Aussage nach ist der Corona-Fall in der Schule eingrenzbar auf eine Klasse der Unterstufe und auf einen konkreten Busfahrdienst. Alle bekannten Kontaktpersonen des Geschwisterkindes blieben auf Anordnung des Gesundheitsamtes zunächst zuhause und sollen am Montag auf das Corona-Virus getestet werden.

Kreisweit gibt es 54 aktuelle Corona-Fälle. Sie verteilen sich auf Herford (21), Spenge (1), Löhne (7), Kirchlengern (10), Vlotho (1), Bünde (4), Hiddenhausen (1), Enger (9).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7604823?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker