Holocaustleugnerin muss sich in Berlin und Detmold wegen Volksverhetzung verantworten
Haverbeck gleich zweimal vor Gericht

Vlotho (WB/bex). Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck aus Vlotho muss sich demnächst gleich zweimal vor Gericht verantworten.

Mittwoch, 04.10.2017, 10:00 Uhr aktualisiert: 04.10.2017, 10:36 Uhr
Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck ist vom Amtsgericht in Detmold bereits verurteilt worden. Foto: Oliver Schwabe
Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck ist vom Amtsgericht in Detmold bereits verurteilt worden. Foto: Oliver Schwabe

Am Montag, 16. Oktober, steht sie vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten. Der Vorwurf: Volksverhetzung. Am 30. Januar 2016 soll die heute 88-Jährige auf einer Veranstaltung des »Hoffmann-von-Fallersleben-Kreises« in einer Gaststätte in Berlin-Lichtenrade den Holocaust geleugnet haben.

Am 23. November steht Haverbeck erneut in Detmold vor Gericht. In dem Berufungsprozess vor dem Landgericht geht es um zwei Verurteilungen des Amtsgerichts zu acht Monaten auf Bewährung und zehn Monaten Haft ohne Bewährung wegen Volksverhetzung.

Der Prozess war zunächst für Juni geplant. Haverbeck hatte sich jedoch krank gemeldet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5198049?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Tönnies-Tochter „Tillman‘s“ darf Betrieb wieder aufnehmen
Anhänger stehen mit offenen Türen auf dem Betriebsgelände der Firma Tönnies. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker