Mo., 01.04.2019

Bluesband mit deutschen Texten: Schwarzbrenner treten in der Kulturfabrik Vlotho auf Der Sonne entgegen

Sänger Wolfgang Becker tritt auf Einladung von »Moral und Ethik« mit den »Schwarzbrennern« in der Kulturfabrik auf. Gemeinsam singen sie Texte von Georg Heym.

Sänger Wolfgang Becker tritt auf Einladung von »Moral und Ethik« mit den »Schwarzbrennern« in der Kulturfabrik auf. Gemeinsam singen sie Texte von Georg Heym. Foto: Frank Lemke

Von Frank D. Lemke

Vlotho (WB). Georg Heym war ein deutscher Expressionist mit pessimistischen Visionen. Das Trio »Schwarzbrenner« hat die Tiefe seiner Dichtkunst in solide Bluesmusik mit Deutschrock gekleidet. Die »Bluesband mit deutschen Texten« hat sich die Dichtung von Georg Heym zum Vorbild genommen und in ihre Stücke eingebaut.

»Zu Heyms Lebezeiten dachten und fühlten die Menschen ganz anders als heute. Eine ganze Generation fühlte die Sehnsucht aufzubrechen«, sagte Bandleiter Wolfgang Becker. Damals wären Jugendliche gerne in den Hafen gegangen, einfach um die Schiffe beim Segelsetzen zu sehen und davon zu träumen mitzufahren, Abenteuern und der Freiheit entgegen. Kurz vor dem Auftritt war er im Hafen Vlothos spazieren. Ein wenig habe ihn die träge dahin fließende Weser an diese Sehnsucht nach fernen Weiten erinnert, sagte Becker.

Eingeladen von »Moral und Ethik«

Georg Heym hatte ein Gedicht darüber geschrieben. Wolfgang Becker (Gesang), Christoph Keisers (Schlagzeug) und Rolf Menzen (Bass) sangen dieses Gedicht in ihrem Stück »Gen Norden« – eine Verbindung von Sehnsucht und Blues.

An jenen Stellen, in denen Georg Heym in seinen Texten verharrte, trug der Rhythmus der Musik ihn weiter. Es war, als hätte ihn die Band einfach mit auf das nächste Segelschiff genommen, wo er weiter träumend dem Unbekanntem entgegen segelte – der Sonne entgegen.

Vlotho war für die »Schwarzbrenner« Neuland. Bodo Kohlmeyer vom Verein »Moral & Ethik« hatte sie am Wochenende in die Kulturfabrik geholt. »Die emotionalen Texte Georg Heyms in Kombination mit Blues- und Rockmusik ist einfach faszinierend«, sagte der Vereinsvorsitzende. Beides gehe eine gefühlsbetonte Verbindung ein, die etwas Neues hervorbringe und dabei das Wesentliche der Texte Heyms bewahre.

Die aktuelle CD der Band »Reiseleben« beinhaltet Songs über das Unterwegssein, Entdecken und Innehalten. Der Bluesrock-Sound trägt außer Texten von Georg Heym auch Lyrik von Paul Fleming und Andreas Gryphius.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6508928?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F