Di., 02.04.2019

Grüne Liste unterzieht Bahnstation in Vlotho einem umfangreichen Check »Befriedigend« für den Bahnhof

August Wilhelm König, Stephanie Brink, Harald Kuhlmann und Rudi Weil (von links) erteilen dem Vlothoer Bahnhof die Note »befriedigend«.

August Wilhelm König, Stephanie Brink, Harald Kuhlmann und Rudi Weil (von links) erteilen dem Vlothoer Bahnhof die Note »befriedigend«. Foto: Gisela Schwarze

Von Gisela Schwarze

Vlotho (WB). Welche Kommune hat den attraktivsten Bahnhof in OWL? Das möchte die Grünen beim Bahnhofcheck OWL herausfinden. Der Landtagsabgeordnete Matthi Bolte und die AG Verkehr OWL haben einen Fragebogen entwickelt und nehmen das bestehende Angebot an den 80 Bahnhöfen und Haltepunkten in OWL genau unter die Lupe.

Den Vlothoer Bahnhof inspizierten von der Grünen Liste Stephanie Brink, August Wilhelm König, Harald Kuhlmann und Rudi Weil. Sie erteilten abschließend dem Bereich Bahnsteig/Personenbeförderung die Note »befriedigend«. Lediglich um diesen Bereich geht es bei Befragung. Die Optik des maroden, privatisierten Bahnhofgebäudes spielt keine Rolle. »Dafür ist der Ausblick in die andere Richtung zur Weser hin umso schöner«, sagte Stephanie Brink.

Busbahnhof verbessert die Note

»Wo gibt es Fahrradständer, Sitzgelegenheiten und WLAN? Wo kommen wir nicht nur gut an, sondern auch gut weiter mit Bus, Bahn oder Carsharing? Wo platzt die Farbe ab und tropft es durch die Decke?«, das sind Fragen, aus dem Katalog, den es bis Ende des Testzeitraums im April zu beantworten gilt. »Der Busbahnhof vor dem Bahnhof wirkt sich positiv auf die Bewertung aus« urteilte August Wilhelm König.

Ein weiteres Plus werden die von der Grünen Liste Vlotho gespendeten Fahrradständer auf der Grasfläche vorm Bahnhof sein. »Die Ständer müssen einbetoniert werden, sollen aber so schnell wie möglich zur Verfügung stehen«, sagte Rudi Weil. »Ausreichend Fahrrad-Unterstellplätze und -Abstellplätze gehören zur Mobilitätspolitik der Grünen, die für Klimaschutz Bahnfahren und Radfahren empfiehlt«, sagte Harald Kuhlmann.

Barrierefreiheit fehlt

Dass der Bahnsteig in der gesamten Länge einen sauberen Eindruck macht, lobte Stephanie Brink. Als sinnvoll registriert wurden die angebrachten Überwachungskameras, die an einem Bahnhof ohne Personal durchaus wichtig sein können.

Als Manko vermerkte das Quartett aus der GLV, dass die Barrierefreiheit fehle. »Durch die Unterführung bis zur Treppe ist alles mit rollenden Gehhilfen, Rollstühlen oder Kinderwagen zu bewältigen, doch dann fehlt der Aufzug«, bemängelte König.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6513502?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F