Fr., 21.06.2019

»Vlothoer Bündnis« und SV des Weser-Gymnasiums beim nächsten Abendmarkt Mit Infostand und Film gegen Rechts

Katharina Vorderbrügge (links) und Ulrike Heusinger von Waldegge laden für das Vlothoer Bündnis ein.

Katharina Vorderbrügge (links) und Ulrike Heusinger von Waldegge laden für das Vlothoer Bündnis ein. Foto: Jürgen Gebhard

Vlotho (WB/jg). Mit einem Aktions- und Infostand und einer anschließenden Filmvorführung beteiligt sich das Vlothoer Bündnis »Gemeinsam gegen das Collegium Humanum« an den kreisweiten Aktionswochen gegen Rassismus im Kreis Herford.

In Kooperation mit der Schülervertretung (SV) des Weser-Gymnasiums wird das Bündnis am Donnerstag, 27. Juni, ab 16 Uhr beim nächsten Abendmarkt auf dem Sommerfelder Platz Aktionen und Informationen zum Thema Rassismus und Rechtsextremismus anbieten.

Ratespiel »Höcke oder Hitler?«

Ein Infostand lädt Jugendliche und Erwachsene dazu ein, sich mit dem Thema auch spielerisch auseinanderzusetzen. Bei einem Quiz geht es zum Beispiel darum, Zitate richtig zuzuordnen. »Stammen die Aussagen von Björn Höcke von der AfD oder von Adolf Hitler?«, nennen Katharina Vorderbrügge und Ulrike Heusinger von Waldegge als Vertreterinnen des Bündnisses die Aufgabe. Außerdem soll es ein Dosenwerfen geben, bei dem es darum gehe, Vorurteile abzuräumen.

Im Anschluss ab 20 Uhr wird in der Kulturfabrik, Lange Straße 53, der Musikdokumentarfilm »Wildes Herz« gezeigt. Im Mittelpunkt steht die Punkband »Feine Sahne Fischfilet«.

Der Regisseur Charly Hübner und sein Co-Regisseur Sebastian Schulz haben Frontman Jan »Monchi« Gorkow und seine Band bei ihrer Anti-Rechts-Tour, die im Wahljahr 2016 durch ganz Mecklenburg-Vorpommern führte, begleitet. »Feine Sahne Fischfilet« ist eine der erfolgreichsten Punkbands in Deutschland. Die Band macht Musik gegen »Nazis, Leerstand und Wendeverliererfrust«. In einem Bundesland, in dem die AfD 21 Prozent bei einer Landtagswahl erreicht habe, habe sich die Band früh gegen rechtes Gedankengut positioniert.

Ausstellung in der Kulturfabrik

»Wildes Herz« erzählt, so der Verleih weiter, »die Geschichte dieses jungen und wilden Lebens zwischen stürmischem Punk-Furor und energischem Lokalpatriotismus, zwischen Rock am Ring und wellenschlagenden Wahlkampftour«. Der Film sei eine »ehrliche und humorvoller Reise mitten ins wild schlagende Herz einer aufgewühlten Region zwischen Verlierern und Gewinnern.«

In der Kulturfabrik wird auch die im Vorjahr zusammengestellte Ausstellung zum Bündnis gezeigt.

Kommentar

Das »Collegium Humanum« auf dem Winterberg ist vor elf Jahren vom Bundesinnenminister verboten worden. Das rechtsradikale Gedankengut ist damit nicht verschwunden. Deshalb besteht auch das »Vlothoer Bündnis gegen das Collegium« weiter. Es versteht sich als ein »Standby-Bündnis«, das die rechte Szene beobachtet und bei Bedarf in die Öffentlichkeit geht. Zuletzt vor einem Monat hatte das Bündnis innerhalb von 24 Stunden 250 Menschen zu einer Demonstration gegen eine Kundgebung der Partei »Die Rechte« mobilisiert . Es ist gut und wichtig, dass das »Bündnis« weiterhin wachsam ist. Jürgen Gebhard

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6705576?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F