Kommentar zum „Wilden Müll“ in Vlotho
Die Allgemeinheit ist keine anonyme Masse

Hausmüll, Fernsehgeräte, Möbel, Reifen – und sogar der Müll einer ganzen Badezimmer-Renovierung – all das und vieles mehr wird vorsätzlich irgendwo in die Natur gekippt: Aus den Augen, aus den Sinn. Soll sich doch jemand anders darum kümmern. Soll doch irgendjemand anders die Rechnung bezahlen. Das neue Badezimmer war ja teuer genug…

Dienstag, 04.02.2020, 10:15 Uhr aktualisiert: 04.02.2020, 11:08 Uhr
Keine Seltenheit in Vlotho: Immer mehr Müll wird in die Natur gekippt. Foto: Jürgen Gebhard
Keine Seltenheit in Vlotho: Immer mehr Müll wird in die Natur gekippt. Foto: Jürgen Gebhard

Einem normalen Menschen mit einigermaßen guter Erziehung sollte für dieses Handeln und für dieses Denken jegliches Verständnis fehlen. Wer kommt denn auf die Idee, seinen Müll ins Auto oder auf den Anhänger zu laden, um dann am Wegesrand alles abzuladen? Man hätte ja auch gleich weiter bis zum Recyclinghof fahren können. Die Aussicht, erwischt zu werden, ist relativ gering. Wer eine gute Ausrede hat, muss kaum damit rechnen, zur Kasse gebeten zu werden. Die Kosten zahlt dann wieder einmal die Allgemeinheit.

Die Allgemeinheit ist keine anonyme Masse. Das ist jeder einzelne Vlothoer. Mehr als 50.000 Euro pro Jahr kostet die Entsorgung. Eine Familie mit zwei Kindern ist daran über die Müllgebühren rein rechnerisch mit zwölf Euro beteiligt. Vielen Dank dafür.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7237191?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Es bleibt bei lebenslang
Lachend heben Jörg W. (rechts) und Kevin R. ein Grab für ihre Opfer aus und fotografieren sich dabei. Polizisten fanden die Bilder auf Handys. Foto:
Nachrichten-Ticker