Mo., 10.02.2020

Orkan Sabine: in Vlotho und Kalletal nur wenige Einsätze „Die schlimmen Prognosen sind nicht eingetreten“

Baum auf der Fahrbahn: An der Seebruchstraße ist die Feuerwehr am Montag ab 8.30 Uhr im Einsatz.

Baum auf der Fahrbahn: An der Seebruchstraße ist die Feuerwehr am Montag ab 8.30 Uhr im Einsatz. Foto: Jürgen Gebhard

Von Jürgen Gebhard

Vlotho/Kalletal (WB). Orkantief Sabine hat in Vlotho und Kalletal am Sonntag und in der Nacht auf Montag deutlich weniger Schäden als befürchtet angerichtet. Torsten Sievering, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Vlotho: „Die schlimmen Prognosen sind zum Glück nicht eingetreten.“

Die Vlothoer Feuerwehr hatte sich auf andauernde Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h, schwere Regenschauer und einige Dutzend Einsätze vorbereitet – ähnlich wie bei Kyrill am 18./19. Januar 2007 mit 93 und Friederike am 18. Januar 2018 mit 60 Einsätzen.

Bis Montagvormittag mussten die Helfer in Vlotho lediglich 14 Mal in die verschiedenen Ortsteilen ausrücken: Der erste Einsatz war am Sonntag um 14 Uhr – ein Baum blockierte die Fahrbahn der Detmolder Straße in Exter. Die Sturmnacht endete am Montag gegen 9 Uhr. An der Senkelteichstraße und an der Seebruchstraße waren Bäume umgestürzt – der an der Seebruchstraße hatte eine Freileitung mitgerissen. Beide Bäume wurden mit Hilfe von Motorsägen aus dem Weg geräumt

Orkan löst Fassaden-Verkleidung

Der spektakulärste Vorfall ereignete sich auf dem Winterberg: Hier hatten sich an einem Reihenhaus Teile der Fassaden-Verkleidung gelöst, die von der Feuerwehr gesichert werden mussten.

Erstmals waren die Einsätze in Vlotho direkt aus dem Gerätehaus am Bullerbach und nicht aus der Kreis-Leitstelle in Eilshausen heraus koordiniert worden: „Das hat sich bewährt“, sagte Sievering.

Relativ ruhig war es auch in Kalletal. Auch dort waren die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr auf das angekündigte Unwetter gut vorbereitet. Am Sonntag ab 16 Uhr sollte die Wache Kalletal besetzt sein. „Der Plan hatte sich um 13.30 Uhr erledigt“, sagt Feuerwehrsprecher Horst Brinkmann. Zu diesem Zeitpunkt mussten seine Kameraden Richtung Dalbke ausrücken: Mehrere dicke Bäumen versperrten die Fahrbahn, andere drohten umzustürzen. Auf Anordnung der Polizei wurde die Straße zwischen Hohenhausen und Langenholzhausen gesperrt. Für die Beseitigung sei Straßen.NRW als Straßenbaulastträger zuständig.

Bis Montagvormittag wurden im Kalletal zehn Orkaneinstätze gezählt – ausschließlich umgefallene Bäume, unter anderem in Lüdenhausen, Erder, Talle, Westorf und Wentorf. Am Sonntag um kurz vor 16 Uhr rückte die Feuerwehr zum Schloss Varenholz aus. Hier hatte die Brandmeldeanlage für einen Fehlalarm gesorgt.

Die Feuerwehren bleiben in erhöhter Alarmbereitschat: Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert noch bis Mittwoch Stürme.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7252203?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F