Hygienekonzept kaum umsetzbar – SGE Exter fährt Angebote allmählich wieder hoch
Triathlon abgesagt

Vlotho (WB). Die „Macher“ haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber letztlich hatten sie keine andere Wahl: Der 32. Alpla-Triathlon der SG Einigkeit Exter am 22. August fällt aus. „Das Organisationsteam war wieder total motiviert, entsprechend traurig sind wir. Aber es macht mit so vielen Einschränkungen keinen Sinn“, sagt Vorsitzender Olaf Simon.

Montag, 18.05.2020, 07:06 Uhr aktualisiert: 18.05.2020, 07:10 Uhr
Start ist immer im Waldfreibad: Der Triathlon der SG Exter wird in diesem Jahr ausfallen. Foto: Fototreff Bünde/Melanie Stude
Start ist immer im Waldfreibad: Der Triathlon der SG Exter wird in diesem Jahr ausfallen.

Der Verein befindet sich damit in bester Gesellschaft, denn selbst der legendäre Ironman auf Hawaai kann erstmals nicht stattfinden. Mehr als 500 Starter hätte die SG zum Dreikampf Schwimmen, Radfahren, Laufen wieder begrüßt. Etwa 120 Helfer wären im Freibad Valdorf, auf der Strecke und am Sportplatz im Einsatz gewesen.

Unter anderem ist das vorgegebene Hygienekonzept der Deutschen Triathlon Union (DTU) für so einen großen Breitensport-Wettbewerb kaum umsetzbar. Unter anderem wären keine Massenstarts möglich gewesen, das Vereinsheim als Zentrum für die Organisation hätte nicht genutzt werden können und weitere Probleme hätte es in der Wechselzone zwischen den drei Disziplinen gegeben. „Außerdem ist noch gar nicht definiert, was als Großveranstaltung gilt“, ergänzt Simon. Für die Sportler hätte sich unter anderem das Problem ergeben, dass sie aufgrund noch geschlossener Freibäder das Schwimmen kaum hätten trainieren können.

Vereinsleben liegt derzeit brach

Und, auch daraus machen die Verantwortlichen keinen Hehl: Catering wäre ebenfalls nicht möglich gewesen. Damit gehen dem Verein die Einnahmen aus seiner größten Veranstaltung des Jahres durch die Lappen. Etwa 70 Meldungen lagen dem Team um Organisationschefin Monika Brandt-Weiß bereits vor, diese Sportler bekommen das Startgeld zurück. 2021 soll der Triathlon wieder ausgetragen werden. Als Termin steht der 21. August fest.

Wie in vielen Klubs liegt das sportliche und gesellige Leben in Corona-Zeiten auch bei der SG Exter brach. Doch der etwa 700 Mitglieder große Verein fährt das Programm vorsichtig und mit kleinen Schritten vor den Sommerferien wieder hoch. „Die Übungsleiter sich hoch motiviert und scharren mit den Hufen“, sagt Oberturnwartin Sigrid Ueckermann.

Unter strengen Hygienevorschriften legt die Walkinggruppe am 25. Mai um 18.30 Uhr wieder los, neuer Treffpunkt ist der Parkplatz Loose. Eine kleine Leichtathletik-Gruppe nimmt am 29. Mai das Training wieder auf. „Alle Übungsleiter bekommen eine Hygienekiste mit Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhen, Seife und Handtüchern. Sie sind auch genau über die Vorschriften informiert“, sagt Olaf Simon.

Betroffen von den Einschränkungen sind auch die nicht aktiven, älteren Mitglieder der SG. „Ihnen fehlen die sozialen Kontakte durch die regelmäßigen Treffen hier im Verein“, erklärt Sigrid Ueckermann. Austritte wegen der abgesagten Angebote hat es bei der SG Exter trotzdem noch nicht gegeben. Die Mitglieder leben in ihrem Verein Solidarität. Das wird dem Vorstand in diesen Zeiten sicher guttun.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7412876?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Tönnies übernimmt 6000 Werkvertragsarbeiter
Mitarbeiter in der Zerlegung des Tönnies-Stammwerks in Rheda-Wiedenbrück. Foto:
Nachrichten-Ticker