Seminar im Gesamteuropäischen Studienwerk mit Christian Dahm
Nach der Zwangspause kommt die Polizei

Vlotho (WB). Das erste Seminar seit sieben Wochen hat nach der Corona-Zwangspause wieder Leben ins Haus des Gesamteuropäischen Studienwerks (GESW) an der Steinstraße gebracht. Polizeibeamte haben sich fünf Tage lang mit dem Thema „Innere und äußere Sicherheit Europas“ befasst.

Donnerstag, 21.05.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 22.05.2020, 08:02 Uhr
Dr. Zbigniew Wilkiewicz, MdL Christian Dahm, Navina Engelage, Jörg Lauenroth und Dr. Gerhard Schüsselbauer (von links) führen mit zwölf Teilnehmern ein Fachseminar zur inneren und äußeren Sicherheit in Europa durch. Foto: Gisela Schwarze
Dr. Zbigniew Wilkiewicz, MdL Christian Dahm, Navina Engelage, Jörg Lauenroth und Dr. Gerhard Schüsselbauer (von links) führen mit zwölf Teilnehmern ein Fachseminar zur inneren und äußeren Sicherheit in Europa durch. Foto: Gisela Schwarze

Die wissenschaftlich-pädagogische Mitarbeitenden des GESW und diverse Experten widmeten sich Gegenwarts- und Zukunftsfragen und lenkten den Blick auf wirtschaftspolitische Herausforderungen in Deutschland und weltweit. Zwölf Seminarteilnehmer waren aus dem gesamten Bundesgebiet zur Fachveranstaltung angereist.

„Dieses Seminar war in unserem Bildungswerk lange geplant. Ob es stattfinden konnte, war wegen der Corona-Pandemie in der Vergangenheit unklar. Kurz vor dem Start wurde das Seminar unter Berücksichtigung eines umfassenden Hygienekonzepts zugelassen“, berichtet Dr. Gerhard Schüsselbauer, GESW-Leiter und Dozent. Er und Jörg Lauenroth vom Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg leiteten das Fachseminar.

Im großen Veranstaltungsraum der Bildungsstätte hätte man sogar 20 Personen mit dem nötigen Abstand unterbringen können, so der Hausherr. Weil einige Polizisten wegen der gegenwärtigen Krisenlage keinen Sonderurlaub zur Seminarteilnahme bekommen hätten, sei es bei zwölf Personen geblieben. „Wir freuen uns über die laufende Veranstaltung, weil schon jetzt klar ist, dass kein Jugendseminar bis Ende des Schuljahres in unserer Bildungseinrichtung stattfindet“, sagen der GESW-Leiter, die stellvertretende Leiterin Navina Engelage und der Vorstandsvorsitzende Dr. Zbigniew Wilkiewicz.

Problemloser Seminar-Ablauf

„Jeder anwesende Teilnehmer hat sein eigenes Zimmer mit zugehörigen sanitären Anlagen. Bei den Mahlzeiten sind die Tische so gestellt, dass an jedem Tisch lediglich eine Person Platz nimmt. Alle Herausforderungen und Anforderungen sind für eine problemlose Durchführung des Fachseminars vom GESW-Team umsichtig gemeistert worden“, blickte Dr. Gerhard Schüsselbauer auf den reibungslosen Ablauf.

Zu den Referenten, die während der zahlreichen Vorträge ihr Fachwissen vermittelten, gehörte der Vlothoer Christian Dahm, Mitglied des NRW-Landtags und ehemaliger Polizeibeamter. Er verwies besorgt auf die aktuellen Demonstrationen gegen die beschlossenen Corona-Maßnahmen, auf die eskalierenden Aktivitäten von Reichsbürgern und Identitären sowie von Verschwörungstheoretikern.

Große Themenvielfalt

Den Kindesmissbrauch in Lügde thematisierte Christian Dahm aus polizeilicher Sicht. Er befasste sich auch mit den immer beliebter werdenden Elektroschockern zum angeblichen Selbstschutz. Er betonte, dass Distanz-Elektroimpulsgeräte (wie Airtaser) generell verboten seien. Als positives Signal wertete er die Zahlen aus der Kriminalstatistik, nach denen ein Rückgang der allgemeinen Kriminalität, etwa bei Wohnungseinbrüchen, zu verzeichnen sei.

Krisenkommunikation in der EU, Deutschland, EU und die Weltwirtschaft, Organisierte Umwelt- und Verbraucherschutzkriminalität sowie Abfallentsorgung, Strategien zur Abfallvermeidung, Abfallexport gehörten an den fünf Seminartagen ins GESW-Seminarprogramm.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7417397?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Arzt soll Patientinnen in Klinik vergewaltigt haben
Eventuell stehen die mutmaßlichen Taten im Zusammenhang mit Untersuchungen in einem MRT wie diesem. Foto: Huang
Nachrichten-Ticker