Schwerer Unfall am Freitag zwischen Vlotho-Exter und Bad Salzuflen
Fahrer (26) schwer verletzt

Vlotho/Bad Salzuflen (WB/pab). Ein 26-jähriger Mann aus Bulgarien ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall gegen 19 Uhr auf der Detmolder Straße zwischen Vlotho-Exter und Bad Salzuflen schwer verletzt worden. Mittlerweile befindet er sich nicht mehr in Lebensgefahr. Auch eine 39-jährige Bielefelderin und deren 13-jährige Tochter erlitten Verletzungen.

Freitag, 22.05.2020, 21:53 Uhr aktualisiert: 24.05.2020, 14:00 Uhr
Ein 26-jähriger Mann musste nach einem Unfall in Vlotho-Exter aus diesem Ford befreit werden. Foto: Heike Pabst
Ein 26-jähriger Mann musste nach einem Unfall in Vlotho-Exter aus diesem Ford befreit werden. Foto: Heike Pabst

Der Fahrer eines Fords war in Richtung Bad Salzuflen unterwegs, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache in einer Kurve in den Gegenverkehr geriet. Er touchierte einen BMW, der in Richtung Vlotho fuhr und in dem eine Frau aus Bielefeld und ihre Tochter saßen. Der Ford schleuderte gegen einen Baum.

Der Fahrer musste von der Bad Salzuflener Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem völlig zerstörten Wagen befreit werden. Er schwebte zunächst in Lebensgefahr. Am Samstagmorgen teilte die Polizei auf Anfrage mit, dass sich der 26-Jährige derzeit nicht mehr in Lebensgefahr befindet.

Die Bielefelderin und ihre Tochter erlitten einen Schock und leichte Verletzungen und kamen vorsorglich ins Krankenhaus.

Das Herforder Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 22.15 Uhr konnte die Detmolder Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7420337?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker