Holzpodest an der Linnenbeeke im Vlothoer Kurpark ist abgebaut worden
Zu nah am Ufer

Vlotho (WB/pab). Es war bei vielen Besuchern des Kurparks beliebt und wurde gerade von Kindern gern für Ausflüge ins kühle Nass der Linnenbeeke genutzt: das Holzpodest in der Nähe des Barfußpfades. Nun ist es aber nicht mehr da. Es musste abgebaut werden, hat die Vlothoer Stadtverwaltung mitgeteilt. Der Grund ist ökologischer Natur.

Freitag, 19.06.2020, 12:26 Uhr aktualisiert: 19.06.2020, 12:28 Uhr
Das Podest ist abgebaut worden. Aber auf den flachen Steinen am Ufer kann man immer noch sehr gut sitzen und sich ins kalte Wasser wagen. Foto: Heike Pabst
Das Podest ist abgebaut worden. Aber auf den flachen Steinen am Ufer kann man immer noch sehr gut sitzen und sich ins kalte Wasser wagen. Foto: Heike Pabst

Das Podest wurde überprüft und es stellte sich heraus, dass es einst zu nah am Ufer angebracht worden ist, was insgesamt zu einer Verschlechterung des ökologischen Zustands des Gebiets führte. Deshalb wurde das Podest in Abstimmung mit der Stadt abgebaut. Es soll an einem anderen Standort wieder aufgebaut werden. Als Ersatz für das Podest sollen nun größere Steine als Sitzfläche im und am Flusslauf der Linnenbeeke dienen.

„Die Linnenbeeke ist 6,8 Kilometer lang und ist besonders im Oberlauf in einem sehr guten und naturnahen Zustand“, teilt die Stadt mit. „Das Gewässer kann weitgehend frei und geschwungen fließen. Die Linnenbeeke ist sehr strukturreich, es gibt breite, flache Stellen, enge Schnellen und ruhige Kolke, einige Felsen und kleine Schotterbänke.“ Die Überprüfung der Linnenbeeke fand im Rahmen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie statt, die die Kommunen verpflichtet, ihre Gewässer in einem guten ökologischen Zustand zu versetzen.

Zwei Brücken demontiert

In Vlotho sind der Forellenbach, Salze, Glimke, Borstenbach und die Linnenbeeke sogenannte meldepflichtige Gewässer. Die Stadt Vlotho muss der Bezirksregierung Detmold regelmäßig berichten, welche Maßnahmen umgesetzt wurden und was noch gemacht werden muss.

Auch die Brücken über der Linnenbeeke im Kurpark sind einer Prüfung unterzogen worden. Nachdem es bereits Proteste gegen den Zustand einzelner Bauwerke gegeben hatte, sind zwei der Brücken abgebaut worden. Eine davon, in der Nähe des Ententeichs, führte vor ihrem Zusammenbruch früher zu einem Pfad, der seit der Veräußerung des ehemaligen Hauses des Gastes nun aber auf Privatgelände endet. Deshalb war die Brücke ohnehin seit geraumer Zeit gesperrt.

Wer zu den öffentlichen Toiletten möchte, müsste jetzt eigentlich über die intakte Brücke beim Pumpbrunnen und am Spielplatz vorbei gehen. Die zweite Brücke über die Linnenbeeke aber, die dann nahe des Parkplatzes zu den Toiletten führt, ist zurzeit auch noch abgesperrt.

Das war einmal: Das Podest an der Linnenbeeke musste aus ökologischen Gründen weichen.

Das war einmal: Das Podest an der Linnenbeeke musste aus ökologischen Gründen weichen. Foto: Pabst

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7457676?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Corona-Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr
In einem früheren Entwurf waren nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab 21 Uhr vorgesehen. Vor allem dieser Punkt hatte in der Opposition für massive Kritik gesorgt.
Nachrichten-Ticker