Nach Corona fehlen die Einnahmen – Stadt und Fraktionen spenden
5000 Euro fürs Tierheim

Vlotho (WB). Gute Nachrichten für das Tierheim Eichenhof zu Beginn der Sommerferien. Bürgermeister Rocco Wilken hatte seinen Besuch angekündigt und ein Geschenk im Gepäck: 5000 Euro spendet die Stadt Vlotho aus ihrem Sonderfonds für Vereine dem Tierheim. Verbunden ist die Aktion mit dem Aufruf, dem Tierheim durch Spenden zu helfen.

Dienstag, 30.06.2020, 12:00 Uhr
Gerlinde Suess, zweite Vorsitzende des Vlothoer Tierschutzvereins, begleitet Bürgermeister Rocco Wilken beim Rundgang durch die Einrichtung. Am Zwinger Fundhund „Nils-Norbert“, einem neunjährigen Shar-Pei-Mischling, machen sie Station. Foto: Joachim Burek
Gerlinde Suess, zweite Vorsitzende des Vlothoer Tierschutzvereins, begleitet Bürgermeister Rocco Wilken beim Rundgang durch die Einrichtung. Am Zwinger Fundhund „Nils-Norbert“, einem neunjährigen Shar-Pei-Mischling, machen sie Station. Foto: Joachim Burek

„Mit dieser Spende wollen wir gemeinsam mit der Ratsfraktionen ein Zeichen setzen und diejenigen unterstützen, die im Zuge der Corona-Krise aus den Blickfeld geraten sind“, erklärte Wilken bei der offiziellen Spendenübergabe. Damit wolle man mit Zustimmung des Ältestenrats in der Weserstadt die Solidarität zeigen, die die Vlothoer ausmache.

Gerlinde Suess, zweite Vorsitzenden des Vlothoer Tierschutzverein, der Träger des Tierheims ist, machte deutlich, dass durch die Corona-Krise mit ihren Beschränkungen und deren Auswirkungen, Einnahmen und das Spendenaufkommen für das Tierheim erheblich eingebrochen seien. „Dadurch, dass aufgrund des Lock-Downs im ersten Halbjahr unsere Tage der offenen Tür, die Flohmärkte und regelmäßigen ‚Kaffeestuben‘ weggefallen sind, haben wir Einnahmenverluste im fünfstelligen Bereich“, sagte die zweite Vorsitzende. Darüber hinaus komme der Verein nicht in den Genuss der NRW-Soforthilfe, weil er sich zu mehr als 50 Prozent aus Spenden und Zuschüssen der Kommunen finanziere.

Finanzierung neu überdenken

Hierzu kündigte Bürgermeister Rocco Wilken Gesprächsbedarf an. „Immerhin übernimmt das Tierheim Eichenhof bei der Aufnahme von Fundtieren die Pflichtaufgabe von elf beteiligten Kommunen in der Region, die im Einzugsbereich des Tierheims liegen. Perspektivisch ist es dringend erforderlich, über das künftige Finanzierungsmodell der Einrichtung zu sprechen und es auf breitere Füße zu stellen“, sagte er. Immerhin seien zuletzt die Unterhaltungs- und Betriebskosten für das Tierheim zum Beispiel für Strom und für die Einhaltung behördlicher Auflagen enorm gestiegen.

Gerline Suess wies zudem auf die anstehenden Kosten für Renovierungen und Unterhaltungsmaßnahmen an den Gebäuden des Tierheims hin, für die jederzeit die Spenden willkommen seien. Neben den finanziellen Zuwendungen, für die sie die sich die zweite Vorsitzende bei allen Spenden, insbesondere aktuell bei der Stadt Vlotho, bedankte, freue sich der Verein über jeden Ehrenamtlichen, der das Tierheim durch Aktivitäten auch als „Gassigeher“ mit den Hunden oder „Katzenkrauler“ unterstützen wolle. Abschließend gab sie ihrer Hoffnung Ausdruck, dass Verein und Tierheim nach den Lockerungen in NRW nun Anfang August wieder zu einer ersten öffentlichen Veranstaltung einladen könnten.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7473059?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker