Kultursommer: Boogieman Vito zeigt bei seiner Premiere in St. Stephan neue Seiten
Von Bach bis Lennon

Vlotho (WB). Dem Regen sei Dank: Ganz neue Töne waren am Freitag beim Kultursommer-Abend in St. Stephan von Boogieman Vito Becker zu hören. Bei diesem Konzert, das aufgrund des schlechten Wetters kurzfristig von den Organisatoren vom Kirchplatz in die St. Stephans-Kirche verlegt worden war, nahm Vito seiner Zuhörer mit auf eine musikalische Zeit- und Weltreise, die durch den ungewohnten Kirchenraum in einer ganz besonderen Atmosphäre stattfand.

Montag, 13.07.2020, 09:00 Uhr
Boogieman Vito Becker begeistert seine Fans vor ungewohnter Kulisse: Aufgrund des Regenwetters ist sein Kultursommer-Konzert vom Kirchplatz in die St. Stephans-Kirche verlegt worden. Foto: Joachim Burek
Boogieman Vito Becker begeistert seine Fans vor ungewohnter Kulisse: Aufgrund des Regenwetters ist sein Kultursommer-Konzert vom Kirchplatz in die St. Stephans-Kirche verlegt worden. Foto: Joachim Burek

„Für mich ist das heute in St. Stephan ebenfalls eine Premiere“, zeigte sich der Musiker in der Pause beeindruckt von dem auch für ihn ungewöhnlichen Ambiente. Dementsprechend hatte Vito auch sein Repertoire – an diesem Abend durchweg alles Instrumentalstücke – ausgewählt.

Boogieman Vito zeigt viele Facetten

Zunächst zauberte der Boogieman am Klavier die gewohnte Stimmung herbei, als er zum Auftakt seiner musikalischen Weltreise mit dem bekannten Evergreen „Besamo mucho“ südamerikanische Klänge anschlug. Doch dann verschlug es seinen Fans nach einem Break den Atem, als Vito seine Brille aufsetzte, die Notenblätter sortierte und als Hommage an die ungewohnte Bühne vor dem Altarraum das „Praeludium in C-Moll“ von Johann Sebastian Bach gekonnt auf dem Klavier intonierte. Mit lang anhaltendem Applaus honorierte das Publikum anschließend diese außergewöhnliche Darbietung, die die große Bandbreite des Musikers Vito Becker offenbarte.

Natürlich gab es dann wieder gekonnt Gewohntes. Mit John Lennons Hit „Imagine“ und zahlreichen Blues-Klassikern, von Vito am Klavier und an der Blues-Harp begleitet, ging die musikalische Reise schließlich weiter in den Süden der USA, um dann vor der Pause mit dem Gospel-Evergreen „Oh, when the saints ...“ zu enden.

Nach der Pause, in der sich die Zuhörer an der extra im Kirchenschiff eingerichteten Theke mit einem Schoppen Wein und anderen Getränken versorgen konnten, setzte Vito sein Konzert mit Stücken von Richard Clayderman, mit eigenen Boogie-Woogie- und Blues-Kompositionen sowie mit einigen Balladen fort.

Auch vor der Kirche lauschen die Zuhörer

Am Schluss waren sich alle im Zuhörerraum einig, ein ganz besonderes Konzert erlebt zu haben. So hatte es auch zahlreiche Zuhörer, die aufgrund der Corona-Beschränkungen keinen Einlass mehr gefunden hatten, in seinen Bann gezogen. Sie genossen den Abend bei einem Glas Wein auf den Treppenstufen vor der Kirche und auf dort eilig aufgestellten Stühlen. Für Vito ging nach Konzertschluss seine Wochenend-Tournee weiter. Konzerte in Bad Nenndorf und Magdeburg warteten. „Langsam geht es wieder los“, zeigte er sich erfreut über einige Engagements, die nun nach der Lockerung des Corona-Shutdowns wieder möglich sind.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7490690?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
SPD macht Scholz zum Kanzlerkandidaten
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer Sitzung des Deutschen Bundestages.
Nachrichten-Ticker