Wegen Corona „unrealisierbar und schlichtweg unverantwortlich“ – Kalletaler Tollitäten bleiben im Amt
Der Karneval ist abgesagt

Kalletal (WB). Die Jecken hatten es schon befürchtet, die Organisatoren hatten zum Schluss kaum noch Hoffnung . Seit Mittwochabend ist es nun endgültig: Die Karneval in Kalldorf ist abgesagt. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber in diesen unsicheren Corona-Zeiten haben wir gar keine andere Wahl”, sagt Frank Schwier, Pressesprecher der Karnevals-Abteilung der SG Kalldorf und zugleich amtierender Karnevalsprinz der 63. Session. Als Frank III. Schwier steht er gemeinsam mit Prinzessin Denise I. Luhmann an der Spitze des närrischen Volkes der lippischen Großgemeinde.

Donnerstag, 06.08.2020, 04:41 Uhr aktualisiert: 06.08.2020, 09:58 Uhr
Die Tollitäten Frank III. Schwier und Denise I. Luhmann bleiben ein Jahr länger in Amt. Foto: Reiner Toppmöller
Die Tollitäten Frank III. Schwier und Denise I. Luhmann bleiben ein Jahr länger in Amt. Foto: Reiner Toppmöller

Wegen der Corona-Pandemie hat sich der Vorstand der SG Kalldorf jetzt für die konsequente Absage der Karnevalssession 2021 entschieden. Karnevalistische Veranstaltungen wie die Proklamationsparty, die Kinder-Prunksitzung, die „große“ Prunksitzung, das Kostümfest, der Karnevalsumzug mit abschließender Karnevalsparty auf dem Festplatz am Sportplatz und alle weiteren karnevalistischen Aktivitäten wie der Besuch des Närrischen Landtags in Düsseldorf und der Besuch karnevalistischer Events der Freunde in Istrup, Rinteln oder Rietberg seien aufgrund der derzeitigen Situation mit aktuell wieder steigenden Infektionszahlen nicht nur schwer vorstellbar, sondern vielmehr „unrealisierbar und schlichtweg unverantwortlich“.

Finanzielles Risiko

Das Einhalten von Abstandsregeln und die Umsetzung eines Hygienekonzepts seien bei der großen Anzahl zu erwartender Gäste, die dann auch noch „so richtig bei uns abfeiern wollen“, nicht umsetzbar, sagt Schwier.

Letztendlich seien das finanzielle Risiko für die SG und die fehlende Planungssicherheit für den Elferrat ausschlaggebend für das Aussetzen des kalledonischen Karnevals in 2021 gewesen. Es gebe zu viele Eventualitäten, die der Verein nicht beeinflussen könne. Verträge mit den Künstlern, dem Zeltverleiher, einem Festwirt und allen weiteren Vertragspartnern könnten nicht mit 100-prozentiger Verlässlichkeit abgeschlossen werden. Diese Verlässlichkeit sei jedoch die Basis für alle Veranstaltungen und werde von den Vertragspartnern grundsätzlich vorausgesetzt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könne sie von der SG Kalldorf nicht gewährleistet werden.

„Kein zweites Heinsberg“

Schwier: „Der kalledonische Karneval wird nicht zu einem zweiten Heinsberg werden. Es wird also definitiv keinen Corona-Hotspot Kalldorf durch den Karneval im Jahr 2021 geben!“ Obwohl 2021 noch in ferner Zukunft liege, sei der kalledonische Karneval für 2021 deshalb schon heute Geschichte.

„Wir sehen uns dann alle in 2022 und hoffentlich gesund und munter auf einer Veranstaltung oder mehreren Events des kalledonischen Karnevals wieder! Bis dahin haben wir hoffentlich die Pandemie unbeschadet überstanden und das Virus besiegt. In diesem Sinne: Bleibt gesund!“, sagt der amtierende Karnevalsprinz, der nun gemeinsam mit Denise I. Luhmann für ein weiteres Jahr in Amt und Würden bleiben wird. Die Prinzenmacher müssten sich nicht auf die Suche machen, sondern könnten diese ausgeruht in 2021 angehen: „Mit dieser langen Regentschaft hatten wir am 11.11. vorigen Jahres nun wirklich nicht rechnen können.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7522885?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker