An der Detmolder Straße in Vlotho wird erst einmal nur ein kleines Teilstück gebaut
Sie warten auf den Radweg

Vlotho (WB). Die Schließung der gesamten Radwegelücke an der Detmolder Straße (L772) zwischen Exter und Bonneberg, genauer zwischen dem Kreisel in Exter und Mowenbusch, findet vorerst nicht statt. Darüber hat Ortsvorsteher August-Wilhelm König bei einem Ortstermin informiert. Naben zahlreichen Anliegern nahmen daran auch Aktive des Arbeitskreises Dorfentwicklung sowie die Antragsteller der GLV teil.

Mittwoch, 12.08.2020, 04:07 Uhr aktualisiert: 12.08.2020, 05:01 Uhr
Bei einem Ortstermin informieren sich Anlieger, Arbeitskreis-Mitglieder und Antragsteller über die Verkehrssituation an der Detmolder Straße zwischen Exter und Bonneberg. Foto:
Bei einem Ortstermin informieren sich Anlieger, Arbeitskreis-Mitglieder und Antragsteller über die Verkehrssituation an der Detmolder Straße zwischen Exter und Bonneberg.

König: „Die Anlieger der Detmolder Straße in Exter sind enttäuscht vom Land Nordrhein-Westfalen. Trotz häufiger Zusagen werden nur 200 Meter Radweg gebaut und somit wird wieder die insgesamt ein Kilometer lange Radwegelücke an der gefährlichsten Stelle, nämlich im Kurvenbereich der Detmolder Straße, nicht geschlossen.“

Aufgrund eines Fraktionsantrages der Grünen Liste von 2015, der im Vlothoer Rat einstimmig beschlossen wurde, hätte der Lückenschluss gleich nach Fertigstellung der B611 erfolgen sollen. Darauf hätten sich Anlieger und Antragstellenden verlassen. König: „Und jetzt das. Seit Jahren sind die Grundstücksfragen geklärt, die anderenfalls ein Hindernis zum schnellen Bau sein könnten. Und jetzt steht das Projekt an zehnter Stelle der geplanten Radwegemaßnahmen.“ Der Bau dieses immer noch nicht fertiggestellten Radweges sei in den 1980er Jahren begonnen worden.

Auch die Arbeitsgruppe „Sicherer Schulweg Exter" des Arbeitskreises Dorfentwicklung, hat diesen Bereich als gefährlich eingestuft und unterstützt die Forderungen der Anlieger. Das machte Sarah Brodowski als eine der Sprecherinnen vor Ort deutlich.

Das sagt Straßen.NRW

Sven Johanning, Sprecher von Straßen.NRW, hat Verständnis für die Sorgen der Anlieger. Er verweist darauf, dass der Regionalrat als politisches Gremium die Prioritäten für den Regierungsbezirk Detmold festgelegt habe. Im Zuge der im Oktober geplanten Fahrbahnerneuerung werde auch ein 200 Meter langer Radweg zwischen Mowenbusch und Alter Postweg gebaut. Die aus Richtung Bonneberg kommenden Zweiradfahrer könnten dann über den Alten Postweg an der Windmühle vorbei gefahrlos nach Exter gelangen (auch in Gegenrichtung). Dieser Weg werde dann auch ausgeschildert.

Die Planung des fehlenden Teilstücks sei aufgrund der schwierigen Topografie aufwändig. Wann es gebaut werde, sei aufgrund der Prioritätenliste des Regionalrates noch nicht absehbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7530182?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Grenzwert bei Corona-Neuinfektionen pro Woche überschritten
Ein Helfer der Johanniter hält im Corona Testzentrum am Flughafen Hannover ein Teststäbchen.
Nachrichten-Ticker