So., 23.06.2019

Glückstour: Schornsteinfeger bringen Spenden für kranke Kinder Hilfe kommt per Fahrradkurier

Jochen Loke (links) und Tochter Melanie (6) führen mit Feuerwehrläufer Mathias Schmidt die Gruppe an. Beide setzen sich für kranke Kinder ein: Jochen Loke war lange selbst Glücksradler, Mathias Schmidt sammelt Spenden für die Aktion »Benni und Co.«

Jochen Loke (links) und Tochter Melanie (6) führen mit Feuerwehrläufer Mathias Schmidt die Gruppe an. Beide setzen sich für kranke Kinder ein: Jochen Loke war lange selbst Glücksradler, Mathias Schmidt sammelt Spenden für die Aktion »Benni und Co.« Foto: Angelina Zander

Von Angelina Zander

Bad Driburg (WB). Sie nehmen sich Urlaub, um etwa 1000 Kilometer auf dem Fahrrad zurückzulegen: Engagierte Schornsteinfeger sind jedes Jahr im Auftrag des Glücks unterwegs, um Spenden zu sammeln, die krebskranken und schwerstkranken Kindern zugute kommen. Am Freitagnachmittag hat die Glückstour Halt in Bad Driburg gemacht.

Gegen 17 Uhr sollten die Glücksradler auf dem Rathausplatz einfahren. Doch sie machten es spannend. Während ihre Kameraden aus dem Regierungsbezirk Detmold in der Sonne Spalier standen, waren die Radler noch auf Bad Driburgs Straßen unterwegs. Minute um Minute verstrich, bis das erste Fahrrad, begleitet von einem Läufer, um die Ecke bog. Denn angeführt wurden die Glücksradler auf den letzten Metern von Jochen Loke und Tochter Melanie (6) sowie Feuerwehrläufer Mathias Schmidt, der in Feuerwehr-Kleidung einen Kilometer vor dem Ziel zu den Radlern gestoßen war.

Ihnen folgten gut 40 Schornsteinfeger in rot-orangenen Trikots. Spender, Spenden-Empfänger, Kameraden und Interessierte hatten sich auf dem Rathausplatz eingefunden. Denn die Schornsteinfeger hatten elfmal 3000 Euro mitgebracht, die sie an verschiedene Empfänger übergaben. Erstmals war es auch möglich, das Geld an Privatpersonen zu spenden, deren Schicksal den Spendern persönlich bekannt ist.

Diese Möglichkeit nahmen Claudia und Achim Elsheimer wahr. Sie unterstützen die Glückstour seit 13 Jahren, so Claudia Elsheimer. Nun standen sie als Spender und stellvertretend für eine Familie als Empfänger vor dem Rathaus. In diesem Jahr lernten sie eine Familie kennen, deren elfjähriger Sohn an Krebs erkrankt ist. »Wir dürfen nun deren Wünsche erfüllen«, freut sich Claudia Elsheimer. Auf der Wunschliste stehen neben Lego und Reitstunden für die Schwester auch eine Urlaubsreise ans Meer für das kommende Jahr.

Radler übergeben 73 Schecks á 3000 Euro

Etwa 38.000 Euro habe das Ehepaar bereits gespendet, schätzt Claudia Elsheimer. In ihrem Fahrradgeschäft in Bad Driburg stehe immer eine Spendenbox. Außerdem bastele sie für den guten Zweck. Auch am Freitag war das Ehepaar Spender. »Das Geld wird im nächsten Jahr wieder verteilt«, erklärt Glücksradler Ralf Bornscheuer aus Lünen, der zum dritten Mal mitfährt. Durch die Spenden aus dem vergangenen Jahr können bei der einwöchigen Tour diesmal 73 Schecks á 3000 Euro verteilt werden.

Zu den Empfängern, die ihre Schecks in Bad Driburg erhielten, gehören die Elterninitiative krebskranker Kinder OWL aus Bielefeld, der Verein Hilfe für Krebs- und Schwerstkranke Kinder aus Paderborn, der Ambulante Kinderhospizdienst Paderborn-Höxter, Claudia und Armin Elsheimer, die Von-Galen-Schule aus Brakel, die Löwenmama aus Nieheim, die Elterninitiative Eversen, Feuerwehrsportler Mathias Schmidt aus Marienmünster (Aktion Benni und Co.), der Verein Proteus-Syndrom, die Hermann-Schmidt-Schule aus Paderborn und der Regionalverband Südwestfalen der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6717204?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F