Fr., 09.08.2019

Bekannte Gartendesigner diskutieren im Gräflichen Park Der Kosmos der Landschaftsgestaltung

Der Piet-Oudolf-Garten bietet im Gräflichen Park das ganze Jahr hindurch wunderbare Ansichten. Der niederländische Gartenarchitekt hat den Stauden- und Gräsergarten vor zehn Jahren entworfen und in die Tat umgesetzt.

Der Piet-Oudolf-Garten bietet im Gräflichen Park das ganze Jahr hindurch wunderbare Ansichten. Der niederländische Gartenarchitekt hat den Stauden- und Gräsergarten vor zehn Jahren entworfen und in die Tat umgesetzt. Foto: Frank Spiegel

Bad Driburg (WB). Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Stauden- und Gräsergartens des international bekannten Gartendesigners Piet Oudolf im Gräflichen Park in Bad Driburg wird am Donnerstag, 22. August, um 19 Uhr ein »Gardeners Talk« veranstaltet.

Der bekannte niederländische Gartenarchitekt (»High Line« in Manhattan) Piet Oudolf sowie der belgische Landschaftsarchitekt François Goffinet, der aktuell mit neuen Projekten in dem englischen Landschaftsgarten der Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff betraut ist, diskutieren über »Mikro- und Makrokosmos der Landschaftsgestaltung«. Unter der Moderation der Gartenjournalistin Christa Hasselhorst wird es sowohl um die Historie des fast 240-jährigen Parks gehen als auch um das Jubiläum des Piet-Oudolf-Gartens und nicht zuletzt um die Zukunft des Gräflichen Parks. Das Gespräch wird auf Englisch stattfinden. Der Eintritt für die Veranstaltung beträgt 15 Euro, an der Abendkasse 20 Euro.

Ankergarten

Der Piet-Oudolf-Garten in Bad Driburg ist einer der wenigen öffentlich zugänglichen Gärten des Gartenarchitekten in Deutschland. In dem einzigen privaten Kurpark und einem der traditionsreichsten Landschaftsparks Deutschlands hat der international für seine Staudenpflanzungen bekannte Piet Oudolf ein herausragendes Beispiel seiner Kunst verwirklicht. Als Ankergarten in der Europäischen Gartenroute (EGHN) steht der Gräfliche Park im unmittelbaren Kontext mit berühmten Gärten wie dem englischen Tatton Park, dem belgischen Kasteelpark Bulskampveld, dem niederländischen Botanischen Garten Kerkrade, dem französischen Parc Oriental in Maulevrier und dem Unesco-Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel.

Piet Oudolf ist im Oktober 1944 im niederländischen Haarlem geboren. Mit seiner Frau Anja betrieb er seit 1982 in Hummelo nahe der deutschen Grenze eine Gärtnerei, in der er mit Pflanzen und Stauden experimentierte. Seit 2011 ist die Gärtnerei geschlossen. An ihrer Stelle ist ein weiterer Garten Oudolfs entstanden. Oudolfs Interesse gilt neben dem Wesen und der Erscheinung von Stauden, auch dem Design, der Kunst und der Architektur.

Millenium Garden

Seine bekanntesten Gärten sind der Millenium Garden in Chicago, die Mahler Plein in Amsterdam oder der 2002 zur Rehabilitation bestimmte Garten des Reumaverpleeghuis in Rotterdam. In Schweden ist bereits 1996 sein »Dream Park« in der Nähe von Stockholm entstanden. Neben wichtigen Projekten in Irland oder Kanada macht Oudolf seit mehreren Jahren auch durch seine Pflanzungen auf der New Yorker »High Line«, einer stillgelegten oberirdischen Bahntrasse, auf sich aufmerksam. 2014 designte er unter anderem »De Vlinderhof«, einen über eine private Nachbarschaftsinitiative entstandenen öffentlichen Garten als Teil des Maximaparks in Utrecht, Pflanzungen im südlichen Queen Elizabeth Olympic Park in London sowie den Garten der Galerie Hauser & Wirth in Summerset.

In den Ardennen geboren

Geboren in den belgischen Ardennen, hatte François Goffinet das Glück, auf dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichteten Familiensitz aufwachsen zu können. Früh entdeckte er die Schönheit des Gartens seiner Großeltern, eines spektakulären Wassergartens aus den 1750er Jahren mit etwa 50 Wasserfontänen und -kaskaden. Nach einer kurzen Ausbildung in Forstarbeit arbeitete der 17-jährige Goffinet an der Chelsea Physic Garden in London, ehe er zur »Royal Horticultural Society« in Wisley wechselte, um schließlich ein multidisziplinäres »Gartenbau-Atelier« zu gründen.

Niederlassung in London

Heute hat »François Goffinet Limited« Niederlassungen in London und Chevetogne (Belgien). Seine Projekte involvieren sowohl hektargroße private und öffentliche Areale als auch kleine Privatgärten. Einige der berühmtesten historischen Anlagen in Europa und den USA gehören ebenso zu seinen Werken wie einige zeitgenössische Gärten.

François Goffinet ist seit 1985 der Nachfolger von Russell Page (1906-1985) dem Landschaftsarchitekten des Skulpturengartens bei der Weltzentrale von PepsiCo in Purchase, New York. In den USA finden sich seine Projekte in zahlreichen Staaten. François Goffinet arbeitet in Europa und hat Projekte bei Moskau, in der Türkei und in Marokko realisiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6835687?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F