So., 18.08.2019

Königspaar Ivonne und Bernd Seelig genießt Stadtschützenfest in Papenhöfen Elternhaus wird zur Königsvilla

In strahlenden Farben zogen die Regenten in Papenhöfen viele Blicke auf sich: (von links) Nadine Leßmann und Bernd Krüger-Eickmeier, Kathy Drewes und Dirk Seelig, Königspaar Ivonne und Bernd Seelig sowie Ayla Wenning und Daniel Niemeier.

In strahlenden Farben zogen die Regenten in Papenhöfen viele Blicke auf sich: (von links) Nadine Leßmann und Bernd Krüger-Eickmeier, Kathy Drewes und Dirk Seelig, Königspaar Ivonne und Bernd Seelig sowie Ayla Wenning und Daniel Niemeier. Foto: Greta Wiedemeier

Papenhöfen (gw). Schon im Oktober des vergangenen Jahres errang Bernd Seelig die Königswürde in seiner alten Heimat Papenhöfen. An diesem Wochenende traf sich ganz Marienmünster in dem 200-Seelen-Dorf, um all seinen Majestäten beim großen Stadtschützenfest zuzujubeln.

Seit seinem 16. Lebensjahr ist Seelig bei den Schützen aktiv und hatte auch in den vergangenen Jahren schon mit dem Königsthron geliebäugelt: »Mir fehlte aber immer die passende Partnerin«, sagte er kurz vor Beginn des Festwochenendes im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT.

Mit seiner Frau Ivonne ist er nun seit gut einem Jahr verheiratet. Gemeinsam haben die beiden die stellvertretende Stationsleitung der Neurologie in der Bad Driburger Markus-Klinik inne. Mit ihr habe er nun eine Königin, die den Festtrubel sehr gerne mit ihm gemeinsam meistere und auch selbst schon Schützenfesterfahrung im Hofstaat in Pömbsen und Sandebeck sammeln konnte, freute sich der König.

Wohnsitz in Pömbsen

Vor rund drei Jahren hat Bernd Seelig auch seinen Wohnsitz nach Pömbsen, in das Heimatdorf seiner Frau, verlegt, ist seinen Ursprüngen in Papenhöfen aber immer noch treu verbunden. Als Königsvilla diente daher in diesem Jahr das Elternhaus des 34-Jährigen, welches prachtvoll hergerichtet wurde.

Eine Mischung aus guten Freunden, Nachbarn und Familie fand sich im Hofstaat zusammen: Nadine Leßmann und Bernd Krüger-Eickmeier, Kathy Drewes und Dirk Seelig sowie Ayla Wenning und Daniel Niemeier folgten dem Königspaar im Umzug. Besonders freute der Schützenkönig sich, dass er auch seinen Bruder Dirk an der Seite hatte: »Er ist extra für mich in den Schützenverein eingetreten«, verriet Seelig.

Am Samstag wurde das Fest wie gewohnt mit einer Schützenmesse eröffnet, an die sich das traditionelle Frühstück anschloss. Ein erster Festumzug und die abendliche Party mit »Comeback« lösten bei den Bewohnern schnell wieder das »Schützenfestfieber« aus.

Rechtzeitig im Zelt

Der offizielle Beginn des Stadtschützenfestes wurde dann mit dem großen Festumzug am Sonntag eingeläutet. Die Königspaare aus Vörden, Bredenborn und vielen weiteren Nachbarorten ergaben gemeinsam ein buntes Bild von Kleidern in allen Farb- und Formvarianten, an denen sich die Besucher beim Umzug erfreuen konnten. Nach der Kranzniederlegung und der Ansprache verschlug es die ganze Gesellschaft zügig ins Festzelt, wo man pünktlich zum Platzregen vor der Tür im Trockenen die Königstänze abhielt. Nur wenige Stunden darauf sorgte die Partyband »Dolce Vita« für Stimmung im Festzelt und heizte auch bei der traditionellen Polonaise am späten Abend ordentlich ein.

»Wir machen unglaublich gerne Urlaub in der Türkei«, erzählte das junge Ehepaar auf die Frage nach den gemeinsamen Hobbys. Und da geht es nun auch nach dem großen Fest wieder hin: Nach drei Tagen Trubel, ausgiebigen Festumzügen und diversen Vor- und Nachbereitungen haben sie sich diese Auszeit nun redlich verdient.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6857793?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F