Sa., 14.09.2019

Jugendfeuerwehr Bad Driburg feiert 50-jähriges Bestehen Blaulichtmeile und Spiel ohne Grenzen

Bis zum 18. Lebensjahr gibt es bei der Feuerwehr den leichten, orangefarbene Helm, erst danach den weißen. »Die Bad Driburger Wehr ist stolz auf ihren Nachwuchs«, sagt Löschzugführer Jochen Loke, hier mit den Jugendfeuerwehrwarten Matthias Außel (rechts ) und Arne Hausmann an seiner Seite. Die Jugendfeuerwehr in Bad Driburg ist die älteste im Kreis Höxter

Bis zum 18. Lebensjahr gibt es bei der Feuerwehr den leichten, orangefarbene Helm, erst danach den weißen. »Die Bad Driburger Wehr ist stolz auf ihren Nachwuchs«, sagt Löschzugführer Jochen Loke, hier mit den Jugendfeuerwehrwarten Matthias Außel (rechts ) und Arne Hausmann an seiner Seite. Die Jugendfeuerwehr in Bad Driburg ist die älteste im Kreis Höxter Foto: Jürgen Köster

Von Jürgen Köster

Bad Driburg (WB). Vor 50 Jahren gehörte Waldemar Gamenik zu dem Quartett, das die erste Jugendfeuerwehr in Bad Driburg bildete. Heute ist der Stadtbrandinspektor der oberste Chef der Bad Driburger Blauröcke. Ihr Jubiläum feiert die Nachwuchsabteilung am 27. 28. und 29. September.

Die ersten Jugendfeuerwehrmänner (von links): Waldemar Gamenik, Wolfgang Landwehr, Wilfried Schröder und Peter Brockmann.

Sie waren 15 Jahre alt und gingen gemeinsam in eine Schulklasse: Wolfgang Landwehr, Wilfried Schröder, Peter Brockmann und Waldemar Gamenik. Bis auf Schröder, der in die Alters- und Ehrenabteilung gewechselt ist, sind alle noch in der Wehr aktiv. Erstmals trafen sie sich am 12. September 1969 zu einem Dienstabend mit den aktiven Kameraden. Diese zeigten ihnen die ersten Handgriffe und machten sie mit den Geräten vertraut.

»Ein Problem war anfangs die Dienstbekleidung. Wir bekamen zunächst die Uniformen von Kameraden aus dem Zweiten Weltkrieg. Das waren wieder zusammengenähte einteilige Kombis«, erinnert sich Wolfgang Landwehr noch genau. Dieses Problem wurde in den Folgejahren von Seiten der Stadt gelöst. Im Januar 1970 wählte die Jugendfeuerwehr den Oberfeuerwehrmann Ferdi Ibers zum Jugendfeuerwehrwart. Nur ein Jahr später folgte das erste Jugendzeltlager am Diemelsee. 1972 starteten die Bad Driburger erstmals beim Wettbewerb um die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr in Detmold.

30 Mitglieder

Heute hat die Jugendfeuerwehr Bad Driburg 30 Mitglieder, darunter ist ein Mädchen. Jugendfeuerwehrwart ist Matthias Außel, sein Stellvertreter Arne Hausmann. Ihnen stehen vier Betreuer für die Arbeit mit der Jugend zur Seite: Benedikt Rüsing, Heiko Meise, Marian Volkhausen und Markus Hamann. Sie alle arbeiten mit Unterstützung weiterer Kameraden an den Vorbereitungen zum Jubiläumsfest, das am Freitag, 27. September, mit einem Empfang geladener Gäste beginnt.

Bei der Veranstaltung »Faszination Feuer, Glas & Wasser« wird dann am Wochenende während des Stadtfestes richtig gefeiert.

Einige Mitglieder der aktuellen Jugendfeuerwehr haben bei der Leistungsspange im vergangenen Jahr ihr Können unter Beweis gestellt. Die Nachwuchsabteilung hat heute 30 Mitglieder.

Im Mittelpunkt des Samstags steht ein Spiel ohne Grenzen mit 15 Stationen, die in der Langen Straße zu bewältigen sind. Jugendgruppen der Hilfsorganisationen aus dem gesamten Kreis Höxter werden dazu erwartet. Bisher haben sich 15 Teams angemeldet. Siegerehrung soll gegen 17 Uhr sein. Bis dahin gibt es rund um den Raiffeisenbrunnen die Gelegenheit, sich zu verköstigen. Eine Tombola lockt mit attraktiven Preisen. Unter anderem ist ein Segelflug zu gewinnen. Der Erlös ist für die Freizeitaktivitäten der Jugendfeuerwehr gedacht.

Am Sonntag, 29. September, öffnet gegen 11 Uhr die Blaulichtmeile in der Innenstadt. »Es werden historische Feuerwehrfahrzeuge zu sehen sein, aber auch hochmoderne«, verspricht Matthias Außel. So können die Besucher unter anderem ein Sonderlöschfahrzeug bestaunen, das sonst nur bei Großschadensereignissen zum Einsatz kommt.

Flugsimulator

Neben der Feuerwehr werden weitere Hilfsorganisationen mit Fahrzeugen und Infoständen vor Ort sein. Mit dabei sind unter anderem das DRK, die DLRG und eine Rettungshundestaffel. Der Förderverein Christoph 7 wird mit einem Flugsimulator erwartet. Natürlich hat auch die Jugendfeuerwehr Bad Driburg einen eigenen Stand, an dem sie auch über ihre Geschichte informieren will, die vor 50 Jahren begann.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6924561?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F