Konzepte mit Bürgern erarbeiten
SPD will Iburg flott machen

Bad Driburg (WB). Die SPD in Bad Driburg will die Iburg touristisch weiterentwickeln. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ortsverbandsvorsitzenden Detlef Gehle hervor.

Sonntag, 06.09.2020, 23:58 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 00:00 Uhr
Beim Mittelaltermarkt kehrt Leben auf die Iburg zurück. Die SPD will, dass das Areal aufgewertet wird. Foto: Frank Spiegel/Archiv
Beim Mittelaltermarkt kehrt Leben auf die Iburg zurück. Die SPD will, dass das Areal aufgewertet wird. Foto: Frank Spiegel/Archiv

„Wer in den vergangenen Monaten einmal die Ruine der Iburg besucht hat, wird sich über die Sanierungsarbeiten an den geschichtsträchtigen Mauern freuen“, sagt Gehle. Diese Ruine sei mehr als ein altes Gemäuer, sie sei eines der Wahrzeichen der Stadt Bad Driburg. „Gäste unserer Stadt werden sich gerne an den Besuch der Burgruine erinnern und sicher auch zurück in ihrer Umgebung von dem hervorragenden Ausblick auf die Stadt berichten, oder direkt Fotos in den sozialen Medien posten“, so Gehle. Eine solche Anlage sei für eine touristisch geprägte Region ein Glücksfall. Die Steigerung des Bekanntheitsgrades und eine damit verbundene zu erwartende Zunahme von Besuchern, sei eines der Ziele, für die die SPD sich einsetzt. Die Corona-Pandemie habe doch gezeigt, dass sich viele Bürger für einen Urlaub in der näheren Umgebung entscheiden.

Interessante Ziele

„Dafür müssen touristisch interessante Ziele angeboten und in weitere Konzepte eingebunden werden“, meint Gehle. Alleine die Anwesenheit der Burgruine genüge nicht, es brauche Konzepte und Ideen, bei denen auch der Bürger direkt mit eingebunden werden sollten. „Die Iburg als einen touristischen Höhepunkt auf dem Eggekamm herausstellen und die Sichtachsen auf den alten Bergfried wieder freizulegen, ist ein zentrales Thema aus unserem Programm für den Bereich Tourismus-Wirtschaft-Arbeit“, erläutert Gehle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7569941?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker