Neues Vereinsheim des SV 13 Herste übergeben – viel Eigenleistung
Ziel nach zwölf Jahren erreicht

Bad Driburg-Herste (WB). Die Pfannen auf dem Dach strahlen um die Wette, der weiße Putz sieht aus, als ob er erst gestern aufgetragen worden wäre, und auf der großen bis zum Boden reichenden Fensterfront mit Blick auf den Fußballplatz ist kein Staubkörnchen zu erkennen.

Montag, 21.09.2020, 03:31 Uhr aktualisiert: 21.09.2020, 03:40 Uhr
Ein Teil des Vorstandes des SV 13 Herste (hinten) und einige Fußballer der Herster A-Jugend vor dem neuen Vereinsheim. An diesen tag werden sie sich noch lange erinnern, denn endlich hat der Sportverein ein wetterfestes Zuhause. Foto: Reinhold Budde
Ein Teil des Vorstandes des SV 13 Herste (hinten) und einige Fußballer der Herster A-Jugend vor dem neuen Vereinsheim. An diesen tag werden sie sich noch lange erinnern, denn endlich hat der Sportverein ein wetterfestes Zuhause. Foto: Reinhold Budde

Neues Vereinsheim des SV 13 Herste übergeben

1/10
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde
  • Foto: Reinhold Budde

Hinzu kommt das Training der A-Jugend, die sportlich und fröhlich die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen und kräftig loslegen. Eine überschaubare, aber dennoch ungewöhnlich große Runde hat sich auf der neuen Terrasse versammelt.

Ziel erreicht

Was ist nur los, an diesem beinahe normalen Tag? Der Bürgermeister wird erwartet. Er wird den Schlüssel des neuen Vereinsheims des SV 13 Herste entgegennehmen und sich das Gebäude ansehen. Mit den Worten „Das ist ja toll geworden, unglaublich“ kommt Burkhard Deppe aus dem Vereinsheim auf die Terrasse. Vorsitzender Meinolf Peters hat es ihm gezeigt.

„Bereits vor zwölf Jahren hat mir Meinolf gesagt, hier muss neben der Umkleide ein richtiges Vereinsheim hin. Das war der Zeitpunkt, als Meinolf erster Vorsitzender des SV wurde“, erklärt Bezirksausschussvorsitzender Antonius Oeynhausen: „Und er hat nicht locker gelassen. Jetzt hat er sein Ziel erreicht.“

In Zusammenarbeit mit der Stadt hat der Verein an die bestehenden Umkleide- und WC-Kabinen ein Vereinsheim am Sportplatz in Herste gebaut.

Das neue Vereinsheim ist 115 Quadratmeter groß und ist unterteilt in einen Lagerraum, eine große, voll ausgestatteten Küche und einen großen und hellen Vereinsraum mit Stühlen, Tischen, einem großen Fernseher und einem Beamer. Eine Theke erleichtert das Bedienen bei Vereinsfeiern.

Es wurden moderne Räumlichkeiten geschaffen, wo sich Sportler, Zuschauer und Gäste treffen und aufhalten können. Versammlungen des SV 13 Herste, Besprechung der Senioren und Jugendmannschaften sowie ein gemütliches Zusammensein auch nach den Spielen sowie die Verpflegung der Zuschauer und Vereinsmitglieder können in dem neuen Vereinsheim wetterunabhängig durchgeführt werden.

Breite Unterstützung

Von Juni 2019 bis August 2020 hat der Bau gedauert. „Corona-bedingt natürlich ein bisschen länger als geplant“, wie Meinolf Peters erklärt. 42 Helfer aus dem Verein und der Dorfgemeinschaft haben mit angepackt, so dass das Vereinsheim beinahe komplett in Eigenleistung gebaut werden konnte.

„Nur der Estrich wurde von einer Firma verlegt, die Heizung von einer anderen Firma eingebaut und das Dach ebenfalls von einer Fachfirma aus der Region eingedeckt. Den Rest haben wir erledigt in ungefähr 3850 Stunden Eigenleistung. Die Helfer sind zwischen fünf und 76 Jahre alt. Besonders erwähnen möchte ich Torsten Slembezk, der die Planung ausgeführt hat und Andreas Maywald, der die Bauleitung übernommen hat. Ich war natürlich auch fast ständig auf der Baustelle. Zusammen kommen wir drei allein auf 1500 Arbeitsstunden, ehrenamtlich natürlich. Und ich danke allen Helfern für diese großartige Unterstützung, ohne die wir den Neubau nicht geschafft hätten“, sagte Meinolf Peters.

Treffpunkt für alle

Das neue Vereinsheim hat 200.000 Euro gekostet. „100.000 Euro kommen von der Stadt, 13.670 Euro stammen aus Spenden, und ein Crowdfunding-Projekt der Vereinigten Volksbank hat 11.000 Euro gebracht. den Rest hat der Verein finanziert“, erläuterte Meinolf Peters bei der Präsentation des Objekts. „Sie haben Glück, dass sie uns vor der Corona-Krise auf Unterstützung angesprochen haben und nicht jetzt. Denn ich glaube kaum, dass unser Kämmerer momentan begeistert gewesen wäre“, sagte Bürgermeister Deppe und ergänzte: „So einen engagierten Verein wie den SV Herste mit so guten Ideen, muss man einfach unterstützen.“

Ergänzt wird die Sportanlage demnächst mit einem Basketballfeld seitlich des Vereinsheims und einem Bocciaplatz vor dem Vereinsheim. „Hier können sich dann Jung und Alt sportlich betätigen und treffen“, sagte Bezirksausschussvorsitzender Antonius Oeynhausen: „Denn einen kleinen Supermarkt, den Metzger oder eine Kneipe gibt es ja zur Zeit nicht, dort, wo die Einwohner zusammenstehen und reden.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593369?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
„Etliche von uns sind kurz vor dem Burn-out“
In Hausarztpraxen haben die Mitarbeiter aktuell nicht nur viel Stress. Manchmal werden sie auch beleidigt und bedroht. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker