Kreis legt Sanierungsliste für das kommende Jahr vor – Innenstädte von Warburg und Bad Driburg betroffen
Millionen für Straßen und Brücken

Kreis Höxter -

Der Kreis Höxter will im kommenden Jahr knapp fünf Millionen Euro in den Ausbau und die Sanierung von Straßen und Fahrradwegen investieren. Das geht aus einer Beschlussvorlage für den Kreis-Bauausschuss hervor.

Mittwoch, 18.11.2020, 05:09 Uhr
Die Kreisstraße 4 in der Kernstadt von Nieheim führt über die Mühlenbachbrücke. Die Gesamtkosten für dieses Projekt „Neubau der Brücke“ liegen laut Kreis Höxter bei knapp 510.000 Euro.
Die Kreisstraße 4 in der Kernstadt von Nieheim führt über die Mühlenbachbrücke. Die Gesamtkosten für dieses Projekt „Neubau der Brücke“ liegen laut Kreis Höxter bei knapp 510.000 Euro. Foto: Harald Iding

 

Den größten Posten stellt hierbei der Ausbau der Kreisstraße 40 von der Ortsdurchfahrt Natingen bis zur Einmündung auf die Landesstraße 837 in Richtung Borgholz dar. Knapp 1,9 Millionen Euro sollen im Kreishaushalt 2021 für den zwei Kilometer langen Abschnitt bereitgestellt werden. Die Gesamtkosten liegen bei knapp 2,2 Millionen Euro. Die Differenz ergibt sich durch Ausgaben für Planungsleistungen, die bereits in den vergangenen beiden Haushalten angesetzt waren. Gebaut werden soll in Natingen nach Angaben der Kreisverwaltung voraussichtlich von April bis November.

Ein Jahr später als geplant soll die grundhafte Erneuerung der K56 von Amelunxen bis zur B83 vorgenommen werden. Die Maßnahme war eigentlich schon für 2020 geplant, dann allerdings verschoben worden, weil die Strecke häufiger als Umleitung benötigt wurde. Saniert werden sollen neben 1,7 Kilometer Fahrbahn auch die Krötenzäune. Die 900.000 Euro teure Maßnahme soll von März bis Mai ausgeführt werden.

An der Kreisstraße 4 in Nieheim wird die Brücke über die Mühlenbach neu gebaut. Die veranschlagten Gesamtkosten liegen hier bei knapp 510.000 Euro, wo von im kommenden Jahr 476.000 ausgegeben werden sollen. Gebaut werden soll nach ersten Planungen von April bis September.

Neu gebaut wird zwischen August und November auch ein 850 Meter langes Teilstücks des Radweges (R2/R52) zwischen Riesel und Istrup. Hierfür veranschlagt der Kreis 2021 knapp 295.000 Euro, insgesamt wird die Sanierung 375.000 Euro kosten. Der Restbetrag wird im Haushalt 2022 veranschlagt werden.

Ebenfalls am R2 wird die Nethebrücke zwischen Amelunxen und Ottbergen erneuert. Sie kostet voraussichtlich 477.000 Euro, wovon 438.000 Euro im Kreishaushalt 2021 veranschlagt werden sollen. Gebaut wird hier vermutlich von Mai bis Jahresende. Die Radwegbrücke ist wegen ihres schlechten baulichen Zustandes derzeit auf eine Tragfähigkeit von 3,5 Tonnen begrenzt. Nach ihrer Sanierung werden das wieder zwölf Tonnen sein. Die genauen Pläne werden im Ausschuss vorgestellt.

„Wir haben für die Projekte Zuweisungen aus Förderprogrammen beantragt“, sagt Heike Lockstedt-Macke, beim Kreis zuständige Abteilungsleiterin für den Straßenbau. Das seien die Programme „Kommunaler Straßenbau“ und im Falle der Radwege „Nahmobilität“. Der Fördersatz liege bei 75 Prozent. Das Geld sei im Haushalt eingeplant.

Brücken Straßensanierung Kreis HX, hier Radweg zwischen Amelunxen und Ottbergen

Brücken Straßensanierung Kreis HX, hier Radweg zwischen Amelunxen und Ottbergen Foto: Harald Iding

Darüber hinaus sind 2021 folgende Instandsetzungsarbeiten an Kreisstraßen geplant. Vorgesehen ist die Erneuerung des Asphalts im Warburger Burggraben (vom Kreisel am Paderborner Tor bis zum Altstadtmarkt). Kostenpunkt: 260.000 Euro.

In Bad Driburg werden Lange Straße und Pyrmonter Straße zwischen den Einmündungen Schützenstraße und Konrad-Adenauer-Ring auf einer Länge von 452 Metern für 153.000 Euro hergerichtet. Auch hier die die Erneuerung der Asphaltdecke geplant.

Beseitigt wird darüber hinaus eine Buckelpiste zwischen dem Ortsausgang Schmechten und der Auffahrt zur B64 bei Herste. Hier werden auf 1,7 Kilometern voraussichtlich 282.000 Euro verbaut. In Hembsen nimmt der Kreis Fahrbahnsanierungen auf der Kirchstraße (K39) und der Langen Straße (K50) vor. Zum Teil werden auch die abgesackten Betonsteinrinnen wieder angehoben. Knapp 200.000 Euro sind für diese beiden Maßnahmen veranschlagt.

Darüber hinaus sind nach Lockstedt-Mackes Angaben 150.000 Euro für Unterhaltungsarbeiten an Brücken vorgesehen, die zur Beseitigung von bei Bauwerksprüfungen festgestellten Schäden dienen sollen. Dazu gehören Betonsanierungen sowie Arbeiten an Fahrbahnübergängen und Geländern.

Diese Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen finanziert der Kreis aus eigenen Mitteln. Für die Sanierung zwischen Schmechten und Herste bestehe möglicherweise eine Option auf eine 90-prozentige Förderung, kündigt Lockstedt-Macke in der Beschlussvorlage an.

Der Bauausschuss tagt am Donnerstag, 26. November, um 17.30 Uhr in der Kreishausaula in Höxter. Die Politiker werden dann über die von der Verwaltung vorgelegte Sanierungsliste befinden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7681740?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
Ein Jahr rollt der Widerstand
Nach den Offiziellen kamen die Demonstranten: Das Bild ist am 15. Juli 2020 entstanden, direkt im Anschluss an die Verkehrsfreigabe der nagelneuen Weserbrücke.
Nachrichten-Ticker