Viele Autos blockieren den Eggeweg und die K 18 in Bad Driburg bei Winterwetter am Sonntag
„Wir wurden überrollt“

Brakel/Bad Driburg -

„Wir wurden förmlich überrollt“, sagt Christian Schulz vom Ordnungsamt Bad Driburg zur Situation am Wochenende in Bad Driburg. Vor allem der Hügel am Eggeweg vor der Driburger Hütte war ein Magnet für Schlittenfahrer.

Dienstag, 12.01.2021, 04:28 Uhr aktualisiert: 12.01.2021, 04:30 Uhr
Die Parkplätze am Modexer Wald bei Brakel waren gut gefüllt, alles lief aber coronakonform.
Die Parkplätze am Modexer Wald bei Brakel waren gut gefüllt, alles lief aber coronakonform. Foto: Frank Spiegel

„Viele Familien sind mit Schlitten gekommen. Und auch eine ganze Anzahl von Autos mit ortsfremden Kennzeichen wurden gesehen. Auf dem kleine Berg selbst gab es keine Probleme beim Rodeln. Doch irgendwann ist der Berg zu Ende und dort haben sich die Schlittenfahrer geknubbelt. Zudem wurde trotz Verbotsschildern alles zugeparkt. Da haben wir die K 18 zwischen der B 64 und Bad Driburg sperren müssen“, berichtet Schulz. Es seien zwar auch viele Wanderer unterwegs gewesen, aber ohne besonderen Vorkommnisse. „ Sie genossen das tolle Winterwetter “, sagt Christian Schulz.

Auch in Brakel hatte es in sozialen Netzwerken geheißen, es seien Parkplätze gesperrt worden im Modexer Wald. „Davon ist mir nichts bekannt. Eine Sperrung ist von unserer Seite nicht erfolgt“, sagt Fachbereichsleiter Bürgerservice Norbert Loermann auf Nachfrage des WESTFALEN-BLATTES. Er sei am Samstagnachmittag in dem Bereich selbst relativ lange spazieren gegangen und habe dort auch kein Sperrung wahrgenommen im gesamten Bereich.

„Es standen Autos da, gar keine Frage. Aber es war jetzt nicht so, als hätte man sich nicht aus dem Weg gehen können“, beschreibt Loermann die Situation. Gegenwärtig sei das auch kein Thema. „Das war alles im Rahmen des absolut Zulässigen. Es waren überwiegend Familien mit Kindern, die spazieren gegangen sind, ansonsten waren es einzelne Personen oder man war dort maximal zu zweit unterwegs“, führt er aus. Er selbst habe überwiegend keine Menschenseele gesehen. Von einer Situation, die eine Parkplatzsperrung rechtfertigen würde, sei man weit entfernt gewesen.

„Sollte es Sperrungen gegeben haben, könnte das etwas mit forstwirtschaftlichen Arbeiten zu tun gehabt haben“, mutmaßt der Ordnungsamtsleiter.

Mit Blick auf die steigende Inzidenzzahl im Kreis Höxter warnt der Brakeler Ordnungsamtschef davor, bestimmte Bevölkerungsgruppen in den Fokus zu rücken. „Das lässt sich anhand der Daten, die wir vom Gesundheitsamt bekommen, nicht bestätigen“, sagt Norbert Loermann. Es kursierten in Brakel immer wieder die Gerüchte, das könnten doch nur Mitglieder der Mennoniten-Brüdergemeinde sein, die für den Anstieg der Zahlen sorgten. Dem sei jedoch nicht so.

„Die Zahlen sind das Resultat vieler privater Kontakte, die insbesondere über die Feiertage stattgefunden haben müssen durch gegenseitige Besuche“, erklärt Norbert Loermann. Betroffen seien dabei aber alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761029?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
Arminia Bielefeld entlässt Trainer Uwe Neuhaus
Uwe Neuhaus (rechts) und sein Assistent Peter Nemeth müssen gehen.
Nachrichten-Ticker