Verstorbene aus Bad Driburg und Beverungen waren 71 und 53 Jahre alt
Zwei weitere Corona-Tote

Kreis Höxter -

Im Kreis Höxter sind zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen. Das hat das Kreisgesundheitsamt am Donnerstag mitgeteilt.

Donnerstag, 08.04.2021, 09:40 Uhr aktualisiert: 08.04.2021, 09:42 Uhr
Auf den Intensivstationen im Kreis Höxter waren am Donnerstagvormittag vier der insgesamt 31 Betten frei.
Auf den Intensivstationen im Kreis Höxter waren am Donnerstagvormittag vier der insgesamt 31 Betten frei. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Demnach handelt es sich bei den Toten um Personen aus Bad Driburg (71 Jahre alt) und Beverungen (53 Jahre alt). Seit Beginn der Pandemie sind im Kreis Höxter demnach 137 mit dem Virus Infizierte gestorben.

Der Inzidenzwert fiel am Donnerstag auf 33,5. Insgesamt wurden 16 Neuinfektionen gemeldet, demgegenüber standen 15 Wieder-Genesene, so dass die Zahl der aktiv Infizierten um einen auf 151 sank.

Blick in die Kommunen

Bad Driburg: 45 aktiv Infizierte (+/-0), 4 Neuinfektionen, Inzidenz 74.

Beverungen: 12 aktiv Infizierte (+/-0), keine Neuinfektionen, Inzidenz 8.

Borgentreich: 4 aktiv Infizierte (+/-0), keine Neuinfektionen, Inzidenz 33.

Brakel: 10 aktiv Infizierte (-1), keine Neuinfektionen, Inzidenz 25.

Höxter: 35 aktiv Infizierte (-2), 5 Neuinfektionen, Inzidenz 35.

Marienmünster: 2 aktiv Infizierte (+/-0), keine Neuinfektionen, Inzidenz 0.

Nieheim: 8 aktiv Infizierte (+1), 2 Neuinfektionen, Inzidenz 50.

Steinheim: 20 aktiv Infizierte (-1), 1 Neuinfektion, Inzidenz 74.

Warburg: 13 aktiv Infizierte (+2), 4 Neuinfektionen, Inzidenz 21.

Willebadessen: 2 aktiv Infizierte (+/-0), keine Neuinfektionen, Inzidenz 0.

Intensivstationen

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser Bad Driburg, Höxter und Warburg wurden mit Stand von Donnerstagvormittag drei Covid-19-Patienten behandelt, einer musste beatmet werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7906060?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
Im Handwerk überwiegt Zuversicht
Das Bauhandwerk bleibt das Zugpferd: Im Bauhauptgewerbe ist die Auftragsreichweite seit Herbst um fünf Wochen angewachsen, im Ausbaugewerbe um 1,9 Wochen.
Nachrichten-Ticker